Basketballgemeinschaft Kamp-Lintfort 1954 e.V.
0
0
0
s2smodern

Am Samstag empfangen die Regionalliga-Basketballer aus Lintfort die BG Dorsten - derzeit ein Team, das hinter den Klosterstädtern platziert ist. Ein Sieg wäre für die Hausherren daher umso wertvoller.

Das deutliche Ergebnis vom vergangenen Freitag, als die BGL bei der BG Hagen unterlag, spiegelte am Ende allerdings bei weitem nicht den Spielverlauf wider. Denn erst im Schlussviertel hatten sich die Lintforter den Hausherren beugen müssen - nachdem Thomas Achtermeier sich verletzt hatte und ein Bruch ins Spiel kam. Dementsprechend herrschte vor der wichtigen Heimpartie gegen die BG Dorsten, die am Samstag um 20 Uhr beginnt, auch keine Alarmstimmung in Reihen der Lintforter.

Spannendes Duell gegen nachgerüstete Dorstener

Denn die Niederlage musste auch unter den Voraussetzungen gesehen werden, dass von vornherein vier weitere Stammspieler fehlten, man aber dennoch bis zu 32. Minute in Schlagdistanz zur deutlich stärker eingeschätzten BG Hagen lag. Mehrere dieser fehlenden Akteure kehren nun gegen Dorsten ins Team zurück. Michael Schmak hat eine Muskelverletzung weitestgehend auskuriert, auch Patrick Wittich und Kambiz Panahie sind wieder bei vollen Kräften. Einzig Kapitän Maximilian Lipp und eben Thomas Achtermeier werden am Samstag gegen die Dorstenener nicht auflaufen können.

Der Gegner aus dem Kreis Recklinghausen steht dabei ungleich mehr unter Druck, als die BGL. Denn vor der Saison wurde bei den Dorstenern fest mit dem Klassenerhalt kalkuliert. Wenige Wochen später wurde dort aber beinahe alles auf links gedreht. Denn nach sieben Niederlagen in Folge zum Saisonauftakt musste der sportliche Leiter ebenso seine Sachen packen wie zwei vor der Saison verpflichtete Importspieler. Dafür rüstete man bereits zweimal nach und verpflichtete mit Lukas Kazlauskas und Marcus Ligons zwei alte Bekannte, die bereits in den vergangenen Jahren für mehrere Vereine in der ersten Regionalliga auf dem Parkett standen. Inzwischen gelangen zwei Siege in Folge gegen Konkurrenten im Abstiegskampf - und auch die Partie gegen die BGL muss für die Dorstener inzwischen als eines dieser Spieler gelten.

Coach Tobias Liebke bleibt vor dem wichtigen Spiel allerdings gelassen. „Wir haben mit einem Rumpfteam gegen Hagen ein gutes Spiel gemacht. Daher bereitet mir es derzeit auch keine schlaflosen Nächte, dass gegen Dorsten wieder wichtige Spieler ausfallen werden. Wir sind in der Lage, diese Ausfälle zu kompensieren“, sagt Liebke im Vorfeld der Begegnung. Zudem konnten die Lintforter in dieser Spielzeit gerade vor heimischem Publikum noch ein paar Prozent mehr Leistung freisetzen. „Wir wollen den Fans einfach wieder das Spektakel bieten, das sie sich verdient haben. Gleichzeitig werden wir aber mit kühlem Kopf an die Aufgabe heran gehen und unser Ding durchziehen.“

Zumal die BGL in der Woche darauf in Ruhe wird beobachten können, was die Konkurrenz fabriziert. Denn durch den Rückzug der Westfalen Mustangs haben die Lintforter pünktlich zum Karnevalsstart spielfrei. In der Woche darauf muss die BGL dann allerdings wieder eine strapaziöse Reise auf sich nehmen. Denn in der dritten Runde des WBV-Pokals bekamen die Lintforter den Ligakonkurrenten WWU Baskets Münster zugelost - die Begegnung in der Universitätsstadt findet am Mittwoch, 15. November, um 20.30 Uhr statt.