Basketballgemeinschaft Kamp-Lintfort 1954 e.V.
0
0
0
s2smodern

Im letzten Heimspiel des Jahres können die Lintforter eine Halbzeit Paroli bieten, müssen sich dem Favoriten aber dennoch geschlagen geben.

Am Ende setzte sich der Favorit durch. Die BG Lintfort hat am Samstagabend nicht für eine Überraschung sorgen können, obwohl diese eine Halbzeit lang im Bereich des Möglichen lag. Letztlich sorgten aber Paulius Kleiza und Dainius Zvynklis, die beiden Litauer in Reihen der ART Giants Düsseldorf, für den 67:54(28:32)-Erfolg ihrer Mannschaft.
Die zweite Herrenmannschaft und die Damen konnten sich in ihrer letzten Hinrunden-Partie allerdings durchsetzen: Die "Zweite" gewann das Derby bei der BG Duisburg-West, die Damen siegten bei NB Oberhausen 3.

Drittes Viertel kostete den Erfolg, dennoch gute Leistung

20 Minuten hatte sich die BGL berechtigte Hoffnungen auf einen Erfolg machen dürfen. Denn in der ersten Halbzeit spielte man auf demselben Niveau wie der Gegner, konnte durch sicheren Ballvortrag und schnelles Passspiel immer wieder gute Chancen kreieren, die man auch zu nutzen wusste. Besonders Thomas Achtermeier konnte sich im Angriff immer wieder durchsetzen. Vor allem im ersten Viertel standen die Hausherren auch in der Defensive sicher und genehmigtem dem Gegner kaum einfache Chancen.

Personell war die BGL wieder gut aufgestellt, Till Achtermeier war ebenso zurück im Kader wie der zuletzt angeschlagene Oskar Mellmann. Nur Michael Schmak schnürte seine Schuhe nicht - bei einer weiteren Untersuchung kam heraus, dass ihn sein Muskelfaserriss noch mindestens sechs Wochen zum Zusehen zwingt. Dafür war aber Neuzugang Jamie Töps erstmals dabei. Der 18-Jährige fügte sich nahtlos ins BGL-Spiel ein und konnte mit einigen gelungenen Aktionen auf sich aufmerksam machen.

Doch im zweiten Viertel war es eher eine Teamleistung, die die Lintforter ihrem Kontrahenten entgegen setzten. Denn die Gäste aus der Landeshauptstadt fanden nun langsam zu ihrem Rhythmus und konnten erstmals in Führung gehen, sich zunächst aber nicht von der BGL absetzen. So entwickelte sich bis zum Halbzeitpfiff ein ausgeglichenes Spiel, in dem die Düsseldorfer zur Pause leicht die Nase vorn hatten.

Entsprechend gewillt war man auf Lintforter Seite, den Pausenrückstand wieder in eine eigene Führung zu verwandeln. Doch nach dem Seitenwechsel waren es die Gäste, die den Ton angaben. Vor allem Paulius Kleiza war von der Dreipunktelinie in dieser Phase nicht zu stoppen, sorgte mit einem Treffer nach dem anderen dafür, dass die Gästeführung langsam aber sicher anwuchs. Die BGL hatte zu diesem Zeitpunkt Probleme, in der Offensive zu klaren Gelegenheiten zu kommen. Zudem fehlte ein wenig das Wurfglück. Plötzlich lag man mit 20 Punkten in Rückstand und musste aufpassen, den Anschluss nicht komplett zu verlieren.

Das gelang zwar, für eine echte Aufholjagd reichte es aber nicht mehr, da der Favorit auch nicht ins Wanken geriet. Die BGL präsentierte sich zwar ausgeglichen besetzt und konnte die Last auf viele verschiedene Schultern verteilen, aber nicht mehr für eine Wende sorgen. So schaffte man es immerhin, den Rückstand zu verkürzen und die Niederlage nicht allzu hoch ausfallen zu lassen. „Bei so einer Qualität auf der anderen Seite ist es schwer, wenn man erst einmal deutlich hinten liegt. Wir haben heute aber eigentlich dennoch ein gutes Spiel gemacht, besonders in der ersten Halbzeit hat mir das gefallen. Düsseldorf ist aber keiner der Gegner, die wir schlagen müssen“, fasste Coach Liebke das Geschehen hinterher zusammen.

Nun reisen die Lintforter am kommenden Wochenende noch zum Auswärtsspiel bei den Hertener Löwen, wo Jamie Töps direkt auf seine alten Mitspieler treffen wird. Danach wird die Liga dann aber erst einmal in eine zweiwöchige Weihnachtspause gehen.

Punkte: Th. Achtermeier (10), Schwich (9), Lipp (8), Mellmann (6), Ti. Achtermeier (5), Boner, Middeldorf (beide 4), Krüger, Wittich (beide 3), Feige (2)


"Zweite" feiert Derbysieg zum Abschluss der Hinrunde

Trotz eines nervösen Starts und einer schwachen Verteidigung in den ersten Minuten des Spiels konnte sich die zweite Herrenmannschaft von Coach Marcel Kower am Samstagabend beim Nachbarn BG Duisburg-West im Derby mit 72:62(37:36) durchsetzen. Dabei entwickelte sich von Beginn an zunächst eine ausgeglichene Begegnung, in der sich kein Team wirklich hervortun konnte. Zwar steigerte sich die BGL im zweiten Abschnitt offensiv, ließ hinten aber immer noch zu viele Möglichkeiten des Gegners zu, vor allem nach Offensivrebounds. Daher ging es nur mit einer knappen Führung in den dritten Abschnitt.

In diesem war dann die immer noch geringe Erfahrung des Teams zu spüren. Viele Abschlüsse wurden zu überhastet gesucht, Angriffe zu früh abgebrochen. Da auch die Freiwurfausbeute im dritten Viertel nicht stimmte (2/9), ging die BGL mit einem Rückstand von drei Punkten (49:52) in den Schlussabschnitt. Auch hier war zunächst viel Nervosität im Spiel, viele Fehlpässe brachten die Hausherren immer wieder in Ballbesitz. Doch auch die Duisburger konnten davon nicht wirklich profitieren, gingen nur mit einem knappen Vorsprung in die letzten drei Minuten. Marcel Kower nahm eine Auszeit, forderte seine Spieler auf, den Kampf endlich anzunehmen. Diese Worte wirkten anscheinend. Plötzlich stand die Defensive sicher, in den beiden Schlussminuten konnten die Duisburger keinen Korb mehr erzielen. Die BGL hingegen drehte nun auf offensiv auf - und als Nemanja Malesevic einen Fastbreak per Dunk abschloss, war endgültig der Deckel drauf.

"Das war ein gute Teamleistung, die Formkurve der letzten Wochen haben wir bestätigt. Am Ende haben wir viel Herz gezeigt, haben die bessere Einstellung an den Tag gelegt. Wenn ich jemanden hervorheben müsste, dann wäre das Eric Peltz, der uns mit zahlreichen Blocks und Rebounds die gesamte Partie über im Spiel gehalten hat", resümierte Marcel Kower kurz nach der Partie.

Es spielten: Schöter (17), Karakaya (13), Durdel, Peltz (beide 11), Malesevic 88), Tiggelkamp (7), Vertlugov (5), Götzen, Kaduk, Gietler, Schlung

 

Damen überzeugen in Oberhausen

Gegen den Favoriten NB Oberhausen 3 zeigte die Damenmannschaft der BGL ein richtig gutes Spiel und gewann mit 74:52(30:31). Mit den beiden Rückkehrerinnen Dani Jelic und Martina Linsinger gewann die Mannschaft endlich die nötige Sicherheit, um der Oberhausener Mann-Mann-Verteidigung so richtig Paroli zu bieten. Ein geniales Teamspiel brachte bis zur Pause eine ausgeglichene Partie. In der zweiten Halbzeit drehte dann die nach langer Pause wieder genesene Lisa van den Berg auf und sorgte zusammen mit Denise Kortwig für die nötigen Treffer aus der Distanz, um den Sieg letztlich sicher nach Hause zu bringen. "Besonders stolz bin ich auf die tolle Umsetzung unserer Trainingsinhalte. Wir hatten uns unter der Woche vor allem auf die Mann-Verteidigung konzentriert, das hat Früchte getragen. Alle haben die geforderten Dinge perfekt umgesetzt", sagte Trainerin Birgit Lötters im Anschluss.

Punkte: L. v. d. Berg (14), Kortwig (11), Jelic, Linsinger (beide 10), Hähnel (9), Kampmann (8), Krüger (5), S. Schulte-Tickmann (3), N. Boersma, Fiedler (beide 2)