Basketballgemeinschaft Kamp-Lintfort 1954 e.V.
0
0
0
s2smodern

Eine Halbzeit lang dominieren die Lintforter das Spiel gegen Salzkotten, dann erfolgt der Einbruch. Am Ende steht der Aufstieger erneut ohne Punkte da und rutscht in der Tabelle weiter ab.

Letztlich waren es keine Kleinigkeiten, die den Ausschlag gaben. Sondern vielmehr eine gesamt Halbzeit, die die Niederlage der BG Lintfort gegen die Accent Baskets Salzkotten zu verantworten hatte. Denn während die Spieler von Coach Tobias Liebke in den ersten zwanzig Minuten komplett den Ton angaben, waren es nach dem Seitenwechsel die Gäste aus Ostwestfalen-Lippe, die die Leistung aufs Parkett brachten. So konnte die 69:78(45:32)-Niederlage der BGL am Ende noch nicht einmal als unverdient bezeichnet werden.

Nach der Pause keine Lösungen

Denn in der zweiten Halbzeit wollte den Lintfortern rein gar nichts mehr gelingen. So begeisternd und mitreißend die Blau-Gelben vor dem Seitenwechsel auch agierten, so ideenlos wirkte der Auftritt im Anschluss. Die Gäste brauchten noch nicht einmal zehn Minuten, um die deutliche Pausenführung der BGL nahezu zu egalisieren. Doch von vorne: Die Lintforter starteten so, wie sie in Herford aufgehört hatten. Klare Offensivaktionen bestimmten das Spiel, freie Würfe wurden kreiert und verwandelt. Da auch die defensive Leitung stimmte, konnten sich die Gastgeber bereits nach wenigen Minuten zweistellig absetzen.

Thomas Achtermeier im  Rebound-Duell | (C) Frank Reinert

Immer wieder boten sich unter dem Korb Lücken, die effektiv genutzt wurden. Dafür verzichtete die BGL zwar auf ertragreichere Dreipunktwürfe, fuhr damit aber auf der richtigen Schiene. Die beiden Big Men Lennart Boner und Janosch Feige konnten in der ersten Halbzeit schalten und walten, wie sie wollten - immer wieder kamen sie zum Abschluss und führten die Gastgeber an. Da auch der wieder genesene Michael Schmak seinen Distanzwurf gefunden hatte, fiel der verletzungsbedingte Ausfall von Oskar Mellmann zunächst nicht ins Gewicht.

Entsprechend verdient und deutlich war die Führung zur Halbzeit. Doch nach dem Seitenwechsel wirkte die BGL wie gelähmt und konnte sich nicht mehr in die Lage versetzen, die erfolgreichen Rezepte des ersten Durchgangs noch einmal anzuwenden. So hatten die Salzkottener leichtes Spiel, den zweistelligen Rückstand bis zur 28. Minute beinahe komplett wett zu machen. Besonders Matthias Finke bekamen die Lintforter überhaupt nicht in den Griff, aus der Distanz sowie unter dem Korb konnte der Flügelspieler der Gäste im zweiten Durchgang seine Stärken ins Spiel bringen und die Partie nahezu im Alleingang wenden.

Da nun auch wichtige Rebounds beim Gegner landeten und die BGL sich mehr mit den Schiedsrichtern als mit ihrem eigenen Spiel beschäftigte, gingen die Gäste in der 33. Minute erstmals in Führung. Daran anschließend folgte allerdings keine Trotzreaktion der BGL - im Gegenteil. Salzkotten brauchte nun nicht mehr viel mehr tun, als irgendwie in Richtung des Korbes zu kommen, irgendwie gelang der erfolgreiche Abschluss. Die Lintforter waren zu diesem Zeitpunkt allerdings auch schon lange nicht mehr offensiv in Erscheinung getreten, sodass der Rückstand bald uneinholbar wurde.

Michael Schmak stand wieder in der Starting Five | (C) Frank Reinert

Letztlich musste man sich seinem Schicksal fügen und den Fokus schnell auf die anstehende Begegnung in Bonn richten: „In der ersten Halbzeit haben wir nahezu perfekten Basketball gespielt, haben sowohl von außen als auch innen unsere Stärken ins Spiel gebracht. Das ist uns im zweiten Durchgang überhaupt nicht mehr gelungen. Entsprechend verdient ist die Niederlage heute auch, denn auf diesem Niveau reicht eine gute Halbzeit einfach nicht aus“, fasst BGL-Coach Liebke das Geschehen hinterher zusammen.

Punkte: Schmak, Boner (beide 14), Feige (13), Schwich (8), Th. Achtermeier, Ti. Achtermeier (beide 7), Wittich (3), Lipp (2), Middeldorf (1)