Basketballgemeinschaft Kamp-Lintfort 1954 e.V.
0
0
0
s2smodern

Bei der Zweitvertretung der Telekom Baskets entscheidet sich womöglich für beide Teams, für welche Spielklasse sie in der kommenden Saison planen können.

Das Hinspiel war eine eindeutige Sache. Und der erste und bislang auch letzte Heimerfolg für die Regionalliga-Basketballer der BG Lintfort. Mit 26 Punkten Unterschied setzte sich die BGL gegen die Telekom Baskets Bonn 2 durch, es war der zweite Punktgewinn für die Klosterstädter.

Erste Halbzeit aus Salzkotten-Spiel über 40 Minuten aufs Feld bringen

Am kommenden Samstag steht um 16.30 Uhr das Rückspiel gegen die Rheinländer an – und wird für die BGL ungleich wichtiger. Denn nach der unnötigen Pleite gegen Salzkotten möchte das Team von Coach Tobias Liebke verhindern, dass die Bonner nach Siegen gleichziehen. Der hohe Sieg im Hinspiel ist daher gleich in zweifacher Hinsicht wichtig für die BGL: Zum einen hat man mit Blick auf den direkten Vergleich einen relativ großen Vorsprung, zum anderen weiß man, dass nun in Bonn durchaus auch Punkt zu holen sind.

Doch die Rheinländer präsentierten sich zuletzt stabiler als in der Hinrunde. Zunächst schlugen sie die Salzkottener in eigener Halle deutlich, dann verloren sie nur knapp beim SV Hagen-Haspe. Daher bleibt es auch bis zum kommenden Wochenende abzuwarten, in welcher Verfassung und Zusammensetzung sich das Team in Magenta präsentieren wird. „Davon dürfen wir uns aber nicht verunsichern lassen. Uns muss es gelingen, eine ähnlich gute Leistung wie in der ersten Halbzeit gegen Salzkotten abzurufen – und einen erneuten Einbruch nach der Pause tunlichst zu vermeiden“, fordert BGL-Coach Liebke von seinen Spielern.

Zu diesen dürfte nach Lage der Dinge am Samstag auch wieder Oskar Mellmann gehören. Der etatmäßige Aufbauspieler musste zuletzt wegen eines Außenbandrisses pausieren, konnte in dieser Woche aber schon wieder teilweise trainieren und soll die Intensität seiner Belastung bis Samstag kontinuierlich steigern. Ansonsten ist Liebke guter Dinge, dass auch der Rest des Kaders die Reise in die ehemalige Bundeshauptstadt wird antreten können.

Bei einem Sieg kann sich die BGL berechtigte Hoffnungen darauf machen, auch in der kommenden Saison in der ersten Regionalliga anzutreten – aber auch bei einer Niederlage ist ein Abstieg alles andere als beschlossene Sache. „Wir schauen einfach, was kommt. Es bringt nichts, vorher schon zu rechnen, erst einmal müssen wir Leistung zeigen. Dann haben wir eine Woche später noch das Heimspiel gegen Haspe – und danach lohnt sich ein erster vager Blick auf die Tabellensituation“, will sich Liebke im Vorfeld auf überhaupt keine Rechenspielchen einlassen.


"Zweite" will Fortschritte beweisen, "Dritte" strebt dritten Sieg in Folge an

Die zweite Herrenmannschaft empfängt derweil am Samstagabend um 18 Uhr TuS Maccabi Düsseldorf in eigener Halle. Nachdem das Team von Coach Marcel Kower am vergangenen Wochenende spielfrei hatte, möchte es gegen die Landeshauptstädter nun beweisen, dass es im Vergleich zur Hinrunde einiges dazu gelernt hat – dann damals setzte es eine empfindliche Pleite bei Maccabi.

Die dritte Herrenmannschaft konnte am vergangenen Spieltag schon den zweiten Sieg in Folge feiern – bei der Reserve von KultSport Wuppertal gelang ein deutlicher 94:52-Erfolg. Nun empfängt die Mannschaft von Coach Michael Schmak die erste Mannschaft der Bergischen, und das in ungewohnter Umgebung. Das Spiel gegen den Tabellenvierten, der noch Aufstiegshoffnungen hegt, muss am Sonntagabend um 18 Uhr in der kleinen Halle der Ernst-Reuter-Grundschule ausgetragen werden.

Die BGL-Damen hingegen sind bereits am Samstag wieder aktiv. Um 16 Uhr empfangen die Spielerinnen von Birgit Lötters den Tabellenletzten VSTV Wuppertal 2. Diese Partie wird ein echtes Kellerduell, denn die Lintforterinnen stehen derzeit auf dem vorletzten Rang. Mit einem Sieg könnte man sich erst einmal vom Abstiegsplatz verabschieden.