Am Samstag reisen die Lintforter Regionalliga-Basketballer zum nächsten Top-Team nach Grevenbroich. Dort will das Team von Coach Liebke dennoch den nächsten Schritt machen.

Der Trend nach oben war gegen Herten klar erkennbar, zu einem Sieg reichte es für die BGL gegen das Löwenrudel allerdings nur knapp nicht. Ob der erste Saisonsieg am kommenden vierten Spieltag eingefahren werden kann, ist allerdings unsicher. Denn mit den Elephants Grevenbroich wartet der nächste Hochkaräter der Liga auf die Lintforter Basketballer. Anwurf in der Sporthalle Gustorf ist um 19.30 Uhr.

Zwei weitere Teams sind am Wochenende ebenfalls im Einsatz. Die dritte Herrenmannschaft trifft am Sonntag um 16 Uhr zu Hause auf die Zweitvertretung von KultSport Wuppertal, die Damen messen sich bereits am Samstag in der Glückauf-Halle mit dem TSV Viktoria Mülheim. Das Spiel der zweiten Herrenmannschaft fällt aus, da Mülheim zurückgezogen hat.

Respektvoll, aber nicht mutlos gegen den Favoriten

Die Regionalliga-Truppe von Tobias Liebke reist am Samstag mit großem Respekt in die Braunkohle-Stadt im Rhein-Kreis Neuss, aber auch mit jeder Menge Rückenwind. „Der Auftritt gegen Herten hat uns Selbstvertrauen gegeben, wir hätten uns nur noch belohnen müssen. Nun wollen wir weiter beweisen, dass wir keine Laufkundschaft in der Liga sind“, sagt Liebke im Vorfeld der Partie. Bereits vor einigen Wochen konnte sich die BGL ein Bild vom Gegner machen, unterlag im Testspiel deutlich - damals trat man aber nicht in voller Besetzung an. Unter anderem fehlte Lennart Boner, der am Samstag aber ebenso dabei ist wie Max Middeldorf, der seine Erkältung inzwischen vollständig auskuriert hat. Auch Kapitän Maximilian Lipp (Bild) ist wieder mit an Bord. „Wir werden vollzählig anreisen und können dann auch wieder aus dem Vollen schöpfen“, erklärt Liebke.

Nichtsdestotrotz wird die BGL auch gegen Grevenbroich wieder der klare Außenseiter sein. Denn die Elefanten können einen Kader mit exzellenten Einzelspielern vorweisen, in dem mehrere Akteure bereits Bundesligaerfahrung aufweisen. So ist nicht nur US-Import Gerrell Martin ein Ausnahmekönner, auch die Zwillinge Malcolm und Marcus Delpeche bringen jede Menge Klasse aufs Parkett. Wer dann noch Spieler wie Marko Boksic in der Hinterhand hat, kann seine Stärken voll ausspielen. Das als Mitfavorit um den Aufstieg gehandelte Team von Coach Hartmut Oehmen kann daher zwar einen perfekten Saisonstart von drei Siegen vorweisen, kamen in den ersten beiden Partien aber nur langsam in Tritt. Gegen Salzkotten und die Bonner Zweitvertretung tat man sich noch schwer, die Überlegenheit auszuspielen. Erst gegen Hagen-Haspe gelang den Grevenbroichern am vergangenen Sonntag der Befreiungsschlag, was in einem klaren Sieg mit knapp 30 Punkten Unterscheid mündete.

Doch für die BGL geht es auch gar nicht darum, Grevenbroich auf Gedeih und Verderb schlagen zu wollen. „Wir wollen in Ruhe unserer Sache nachgehen und den für uns wichtigen nächsten Schritt machen. Grevenbroich ist nicht unser Maßstab, kann es auch gar nicht sein. Wir müssen unseren Rhythmus finden und Erfahrung sammeln“, erläutert Liebke die Herangehensweise an die kommende Partie. Wenn man dem Favoriten dann noch ein kleines Beinchen stellen würde, hätte aber sicher niemand etwas dagegen einzuwenden.

Damen und Herren 3 wollen wieder in Erfolgsspur zurück

Zwei weitere Partien mit BGL-Beteiligung finden am Wochenende ebenfalls statt. Die Damen empfangen nach der deutlichen Niederlage in Duisburg am Samstag den TSV Viktoria Mülheim. Die Mannschaft aus dem Ruhrgebiet ist genau wie die BGL mit einem Sieg und einer Niederlage gestartet, daher erwartet man in Lintfort eine enge und ausgeglichene Partie, in der es auf Kleinigkeiten ankommen wird. Für die Mannschaft von Trainerin Birgit Lötters wird es darum gehen, den nächsten Entwicklungsschritt zu machen und vor allem die guten Offensiv-Ansätze aus den ersten beiden Spielen wieder auf das Parkett zu bringen. Sollte dabei ein Sieg herausspringen, läge man voll im Soll.

Am Sonntag beschließt die dritte Herrenmannschaft dann den Spieltag in der Glückauf-Halle. Gegner wird die Zweitvertretung von KultSport Wuppertal sein. Nach der ebenso knappen wie unnötigen Niederlage bei den SW Baskets Wuppertal 2 am vergangenen Donnerstag möchte das Team von Coach Michael Schmak nun Wiedergutmachung betreiben. Dazu wird es aber eine konzentriertere Offensivleistung benötigen, um die Gäste aus dem Bergischen in Schach zu halten.