Ein zerfahrenes drittes Viertel mit vielen Diskussionen kostet die BGL gegen die BBG Herford ihren Rhythmus und damit auch den eventuellen ersten Saisonsieg.

Bis zum Ende nicht aufgegeben, am Ende jedoch wieder ohne Zählbares in den Händen. Die Regionalliga-Basketballer der BG Lintfort haben auch im Heimspiel gegen die BBG Herford den Kürzeren ziehen müssen, verloren nach hektischen 40 Minuten mit vielen Diskussionen mit 78:86(32:43).

Zu einfach den Rhythmus nehmen lassen

Der Tag der Deutschen Einheit sollte für die BG Lintfort zu einem ganz besonderen Feiertag werden. Vor rund 350 Zuschauern wollte das Team von Coach Tobias Liebke seinen ersten Saisonsieg unter Dach und Fach bringen. Entsprechend motiviert begannen die Hausherren gegen den Gegner aus Ostwestfalen. In der Defensive stand die BGL zunächst stabil, konnte sich auch die Reboundhoheit sichern. Dafür lief es in der Offensive zunächst noch nicht so rund. Nach fünf Minuten hatten beide Teams viele Fehlwürfe zu verzeichnen, der Spielstand von 4:2 sprach zu diesem Zeitpunkt eine deutliche Sprache. Doch dann kam die BGL langsam ins Rollen, konnte sich zunächst auf 14:7 absetzen. Die Herforder wachten nun allerdings auch auf, konnten vor allem von außen hochprozentig treffen und ihren Rückstand bis zum Viertelende in eine Führung verwandeln (14:17).

Da beeindruckte die BGL offenbar nachhaltig, denn auch im zweiten Abschnitt blieben die Gäste nun die tonangebende Mannschaft – gerade auch, weil im Gegensatz zu den Hausherren die freien Würfe konsequent ausgenutzt wurden. Bei der BGL fehlte immer wieder die letzte Konzentration, viele Bälle fielen wieder heraus, Freiwürfe wurden liegen gelassen. Zwar konnte Lennart Boner, der am Ende auf sagenhafte 22 Rebounds kam, viele Fehlversuche wieder einsammeln und seinem Team zweite Chancen ermöglichen. Doch einige ärgerliche Ballverluste ließen den Rückstand bis zur Halbzeitpause weiter anwachsen.

Auch nach dem Seitenwechsel versuchte die BGL weiter alles – doch just in dieser Phase wurde es zunehmend hektisch. Beide Mannschaften verstrickten sich nun immer öfter in Diskussionen mit dem Schiedsrichtergespann, kassierten mehrere technische Fouls. Zwischenzeitlich kam es sogar zu einer mehrminütigen Pause, weil die Gemüter auf beiden Seiten erst einmal wieder beruhigt werden mussten. Diese ungewollte Unterbrechung brachte die BGL nun vollends aus dem Rhythmus. Die Gäste spielten ihren Stiefel herunter, konnten sich immer weiter absetzen und führten zwischenzeitlich sogar mit 19 Punkten. Dennoch wollte sich auf Seiten der Gastgeber niemand geschlagen geben.

So setzte man im Schlussviertel noch einmal alles auf eine Karte. Zunächst mit überschaubarem Erfolg, da die BBG gelassen blieb und auf gelungene Aktionen der Lintforter immer wieder eine Antwort hatte. Erst als auf Seiten der Hausherren plötzlich die Würfe von außen fielen, wurde es noch einmal spannender. Innerhalb weniger Angriffe gelang es, den Rückstand in den einstelligen Bereich zu drücken. Da die Herforder jedoch ihre Freiwürfe konsequent verwerteten, reichte es für die BGL auch diesmal nicht mehr, um noch zum ersten Saisonsieg zu kommen.

„Ich bin stolz, dass wir Moral bewiesen und uns nicht aufgegeben haben. Leider hat uns die hitzige Phase im dritten Viertel herausgebracht. Da müssen wir lernen, ruhiger zu bleiben, uns nicht anstecken zu lassen. Dann wäre vielleicht etwas möglich gewesen am Ende. So müssen wir jetzt den Fokus auf die kommenden Partien lenken, denn wir haben auch heute wieder gesehen, dass wir eine Chance haben“, sagte Coach Liebke hinterher.a

Punkte: Ti. Achtermeier (18), Schwich (13), Boner (11), Schmak (10), Mellmann (9), Lipp (7), Krüger, Middeldorf (beide 3), Wittich, Th. Achtermeier (beide 2)