Basketballgemeinschaft Kamp-Lintfort 1954 e.V.
Main menuArea 54
0
0
0
s2smodern

BGL siegt gegen Duisburg-West und profitiert von Pleiten der Konkurrenz
Herren 2 mit sehr guter Leistung gegen Essen - „Dritte“ gewinnt in Wuppertal

Tobias Liebke war die Erleichterung, aber auch die Freude im Anschluss an das Derby gegen die BG Duisburg-West deutlich anzumerken. Denn soeben hatte sein Team ein intensiv umkämpftes Spiel mit 76:66(45:34) für sich entscheiden können. Doch nicht nur das - durch die Niederlagen der direkten Konkurrenz konnte sich die BGL an der Tabellenspitze sogar auch noch auf zwei Siege Vorsprung absetzen.

Grund zum Feiern hatte vorher bereits die zweite Herrenmannschaft. Mit einer überzeugenden Leistung hatte das Team von Leif Bosch den direkten Tabellennachbarn TB Essen-Überruhr zu jeder Zeit im Griff und gewann ungefährdet 88:58(46:28) gegen das Team aus dem Ruhrgebiet.

Umkämpftes Derby geht zum dritten Mal in Folge an die BGL

Bereits rund eine halbe Stunde vor dem Anpfiff wurde es langsam voll in der Glückauf-Halle. Zahlreiche Fans aus der Klosterstadt und Duisburg wollten sich das Duell der beiden Nachbarn nicht entgehen lassen. Alles war angerichtet für ein spannendes Spiel, auch wenn Gäste-Coach Carsten Spitzlay sein Team aufgrund zahlreicher Ausfälle nur eingeschränkt auf die Partie gegen die BGL vorbereiten konnte.

Auch Tobias Liebke hatte einige Hürden zu überwinden. So war die Glückauf-Halle erst am Mittwoch wieder geöffnet, wodurch eine Trainingseinheit in der sehr engen Ernst-Reuter-Sporthalle stattfinden musste. Zudem fehlten ihm mit Lennart Boner und Maxi Lipp, die beide privat verhindert waren, zwei Spieler, die in der Vorwoche gegen Osterath jeweils noch hatten überzeugen können.

Diese Sorgen waren auf beiden Seiten jedoch spätestens mit Anpfiff vergessen. Beiden Teams war die Verbissenheit anzumerken, diese Partie unbedingt für sich entscheiden zu wollen. Dementsprechend entwickelte sich bereits in den ersten Minuten eine körperlich hochintensive Partie, in der keine Seite dem Gegenüber auch nur einen Zentimeter Platz gönnte. Der BGL gelang es etwas schneller, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. So fielen im ersten Abschnitt besonders die Würfe von den Außenpositionen, wodurch man sich bis zur ersten Unterbrechung ein kleines Polster erspielen konnte.

Doch dann bewiesen die Duisburger ihre Moral. Eigentlich unterlegen, kamen sie über den Kampf in die Partie hinein und blieben zu jedem Zeitpunkt in Schlagdistanz: „Wir haben in dieser Phase eigentlich besser und gespielt und unsere Vorteile ausgenutzt, aber die Duisburger waren hervorragend gecoacht und haben uns das Leben gerade durch ihr cleveres „Pick&Roll“-Spiel extrem schwer gemacht“, fasste Liebke im Anschluss an die Begegnung die Phase vor der Halbzeitpause zusammen. Denn die BGL konnte sich zwar absetzen, die Gäste lagen zum Seitenwechsel aber keineswegs aussichtslos in Rückstand - auch weil Ex-BGL’er Nicolai Friske einen sehenswerten Dreipunktwurf mit der Pausensirene traf.

Nach dem Pausentee wollten die Gastgeber dann noch einen Gang hochschalten und das Spiel schon frühzeitig entscheiden. Doch dieser Plan ging nach hinten los. Wieder schafften es die Gäste durch clevere Offensivaktionen, die Verteidigungsreihen der BGL zu durchbrechen und zu leichten Abschlüssen zu kommen. Die Lintforter ließen sich in dieser Phase zu sehr vom schnellen Tempo der Duisburger anstecken und verloren dadurch auch in der Offensive ihren Rhythmus. So schmolz der BGL-Vorsprung zusehends und die Gäste witterten Morgenluft. Was für die Zuschauer durchaus spannend zu beobachten war, ließ Liebke auf der Bank allerdings immer unruhiger werden. Dennoch rettete die BGL einen kleinen Vorsprung in den Schlussabschnitt.

In diesem traten die Gastgeber dann allerdings wieder mit ihrer gewohnten Routine auf, konnten enger an ihren Gegenspielern bleiben und sie dadurch zu schwierigen Abschlüssen zwingen. Auf der Gegenseite nutzte man die zur Verfügung stehende Zeit nun seelenruhig aus und erarbeitete sich viele zweite Chancen. Insbesondere Janosch Feige war auf Lintforter Seite durch zahlreiche Offensivrebounds und einen unaufhaltsamen Zug zum Korb dazu bei, dass die Klosterstädter das Punktepolster wieder nach oben schrauben konnten und auch in der Schlussphase nicht in Gefahr gerieten, die Partie noch einmal aus den Händen zu geben.

Die nächste frohe Botschaft erreichte die BGL dann am späten Abend. Da mit der TG als auch Maccabi die beiden ärgsten Verfolger aus Düsseldorf ihre Partien gegen Essen und Dynamic Squad verloren, haben die Klosterstädter nun erstmals zwei Spiele Vorsprung auf den Tabellenzweiten und können sich tiefenentspannt auf das Drittrundenspiel im WBV-Pokal am kommenden Samstag gegen die SG Sechtem vorbereiten.

Tobias Liebke war jedenfalls letztlich doch recht zufrieden mit seinen Spielern: „Leider haben wir in einigen Phasen nicht so verteidigt, wie wir uns das vorgestellt haben. Doch ein Lob an die Jungs, wie sie im letzten Viertel die Ruhe bewahrt und Souveränität ausgestrahlt haben. Auch Janoschs Leistung hat uns heute enorm geholfen. Jetzt wollen wir im Pokal unser Bestes geben und dann unseren Lauf beim Tabellenletzten fortsetzen.“

Punkte: Feige (19), Schmak (14), Wagner (13), Ti. Achtermeier (11), Krüger (10), Th. Achtermeier (5), Kower (4)

 

Überzeugende Leistung verankert den fünften Platz für die "Zweite"

Einen wichtigen Sieg hat auch die zweite Herrenmannschaft feiern können. Gegen überforderte Gäste vom TB Essen-Überruhr lief das Team von Coach Leif Bosch zu keinem Zeitpunkt Gefahr, eine Niederlage zu kassieren und hat sich damit vorerst am oberen Tabellendrittel auf Platz fünf festgebissen.

Im ersten Abschnitt war es vor allem Maurice Schöter, der überzeugen konnte. Nach zehn Minuten hatte dieser bereits 16 Punkte auf seinem Konto und damit entscheidenden Anteil daran, dass die dezimiert angereisten Gäste die BGL nicht überraschen konnten. Denn durch einige schöne Treffer von der Dreipunktelinie konnten die Essener die Partie zunächst ausgeglichen gestalten. Da im zweiten Viertel aber Schöters Teamkollegen ebenfalls das Tempo anzogen, gingen die Klosterstädter mit einer beruhigenden Führung in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel war es dann Marc Sengutta, der nun den Part des Antreibers übernahm. Punkt um Punkt konnte der junge Flügelspieler erzielen und damit den Gästen endgültig die letzten Hoffnung auf eine Aufholjagd rauben. Dementsprechend betrieben die Spieler der TG letztlich nur noch Schadensbegrenzung, die BGL konnte schalten und walten wie sie wollte und überforderte die Gäste insbesondere mit ihrem schnellen Umschaltspiel.

Im Schlussabschnitt plätscherte die Partie nur noch ein wenig vor sich hin. Die Lintforter taten nicht mehr als nötig, die Gäste wollten so schnell wie möglich die Heimreise antreten. Dementsprechend sank auf das Niveau - was den Erfolg der BGL aber keinesfalls schmälert. Denn immerhin konnte man sich gegen den direkten Tabellennachbarn durchsetzen und dadurch nicht nur den Vorsprung auf die Verfolger auf zwei Siege ausbauen, sondern auch den Anschluss an das Spitzenquartett halten.

Punkte: Sengutta (29), Schöter (25), Malesevic (14), Vertlugov (12), Schlung, Tiggelkamp (beide 4)

 

Sieg für Herren 3, herbe Pleite für die Damen 

Grund zur Freude gab es endlich auch einmal wieder für die dritte Herrenmannschaft. Beim Tabellennachbarn KultSport Wuppertal 2 gelang dem Team von Coach Mario Schubert ein wichtiger Erfolg im Abstiegskampf. Mit 72:62 konnte sich die BGL in der Schwebebahnstadt durchsetzen. Wie schon in der vergangenen Partien zeigte man in der ersten Halbzeit eine gewohnt gute Leistung und konnte mit einer knappen Führung in die Pause gehen.
Doch gerade nach dem Seitenwechsel lag in der Vergangenheit oftmals die Schwäche des Teams - zu häufig verspielte man große Vorsprünge und stand am Ende doch noch mit leeren Händen da. Diesmal allerdings nicht. Mit einer ausgeglichenen Teamleistung hielt man die Schwebebahnstädter in Schach und konnte sich schließlich verdient in Wuppertal durchsetzen.

Punkte: Merzbach (19), Hussmann (11), Biedermann (10), Diron, Spreer, Weyers (alle 7), Gottlob (5), Illner (4), Bülk (2)

Lange Gesichter hingegen bei den Damen der BGL. In der Vorwoche nur durch die Schwäche von der Freiwurflinie am Gegner BG Kaarst-Büttgen gescheitert, hatten die Spielerinnen von Trainerin Steffi Buchwald an diesem Spieltag nicht den Hauch einer Chance. Das Derby gegen die BG Duisburg-West verloren die Lintforterinnen klar und deutlich mit rund vierzig Punkten Unterschied.