Basketballgemeinschaft Kamp-Lintfort 1954 e.V.
Main menuArea 54
0
0
0
s2smodern

Sieg gegen Maccabi Düsseldorf würde Überwintern an der Tabellenspitze bedeuten
Kuriose Ausgangssituation für Landesliga-Teams - Damen gegen den Abstieg

Nachdem die Oberliga-Basketballer der BG Lintfort die Herbstmeisterschaft mit einem umkämpften, aber letztlich verdienten Erfolg gegen die Alten Freunde Düsseldorf am vergangenen Wochenende bereits klar gemacht haben, peilen sie gegen den nächsten Gegner aus der Landeshauptstadt nun auch die Festigung der Tabellenspitze bis zum neuen Jahr an. Am Samstag empfängt das Team von Coach Liebke ab 20 Uhr Maccabi Düsseldorf zum vorletzten Spieltag der Hinrunde.

Derweil bietet sich den Reserveteams der Klosterstädter eine kuriose Ausgangsituation vor ihren Partien des zehnten Spieltags. Die „Zweite“ der BGL trifft ab 18 Uhr zu Hause auf die Reserve der SW Baskets Wuppertal, während es die dritte Herrenmannschaft auswärts um 20 Uhr mit der Drittvertretung der Schwebebahnstädter zu tun bekommt. Beide BGL-Teams können sich mit Siegen gegenseitig dabei helfen, die eigene Situation signifikant zu verbessern.


In den letzten drei Partien des Jahres nicht nachlassen

Die Herbstmeisterschaft ist unter Dach und Fach, jetzt möchte das Team von Tobias Liebke den ersten Tabellenplatz auch ins neue Jahr mitnehmen. Denn bis zum Jahreswechsel stehen noch zwei Hin- und eine Rückrundenpartie an. Gewinnt die BGL am Samstag gegen den Tabellensechsten Maccabi Düsseldorf, ist ihr die Spitzenposition in 2015 nicht mehr zu nehmen.

Davor steht den Klosterstädtern aber noch jede Menge Arbeit bevor. Denn der aktuelle Tabellenplatz des Gastes täuscht ein wenig. Mit fünf Siegen und vier Niederlagen liegt Maccabi derzeit punktgleich mit vier weiteren Teams im eng gestaffelten Mittelfeld, hätte mit einem Erfolg am vergangenen Wochenende aber sogar mit dem Tabellenzweiten nach Punkten gleichziehen können. Dementsprechend entscheiden in diesen Regionen des Tableaus derzeit nur Kleinigkeiten darüber, ob man sich im Kampf um die oberen Plätze befindet oder den Blick nach unten richten muss.

Für Maccabi setzte es am vergangenen Spieltag eine denkbar knappe Niederlage gegen die TG Stürzelberg, zu der die BGL am kommenden Wochenende reisen muss. Dadurch verpassten die Landeshauptstädter die Möglichkeit, sich vor dem Duell mit der BGL in eine gute Ausgangslage versetzen zu können. Dieses Manko möchte man nun aber natürlich wieder ausgleichen, weshalb sich die Lintforter auf einen heißen Tanz gefasst machen dürften. In der Glückauf-Halle wird es aller Voraussicht nach zum Duell der Scharfschützen kommen, denn insbesondere Arie Wilder weist ähnlich gute Qualitäten von jenseits der Dreipunktelinie auf wie der Lintforter Michael Schmak. Da aber auch noch die Veteranen Daniel Kehl und Dirk Urban ihre Schuhe für Maccabi schüren und auch Wilders Bruder David nicht außer Acht gelassen werden darf, wird die BGL es an vielen Fronten mit guten Gegenspielern zu tun bekommen.

Tobias Liebke hofft daher, anders als in der vergangenen Woche wieder häufiger komplett trainieren zu können. Stand jetzt wird am Samstag auch kein Spieler ausfallen, wodurch sich die zuletzt angespannte Personalsituation wieder ein wenig entspannt. „Das ist sehr positiv, denn wir werden am Samstag jedes Quäntchen Muskelkraft und Konzentrationsfähigkeit brauchen, um als Sieger vom Platz zu gehen. Wir wussten vorher, dass die letzten drei Wochen des Jahres noch einmal sehr hart und anstrengend werden, gerade auch weil wir die Rückrunde mit einem Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten eröffnen werden. Darum müssen wir jetzt noch einmal alle Kräfte sammeln und dafür sorgen, mit breiter Brust ins Jahr 2016 gehen zu können.“


Landesliga-Teams können sich gegenseitig nach oben spülen

Derweil kommt es in der Landesliga zum Duell BG Lintfort gegen SW Baskets Wuppertal. Denn sowohl die beiden zweiten Mannschaften als auch die Drittvertretungen werden sich am Wochenende gegenüber stehen.

Nachdem die Lintforter „Zweite“ sich durch den Sieg gegen die SG Langenfeld im oberen Tabellendrittel festgesetzt hat, kann sie am Samstag nun nicht nur etwas für sich tun, sondern auch der dritten Herrenmannschaft dabei helfen, ihre Ausgangslage im Abstiegskampf signifikant zu verbessern. Denn das Team von Leif Bosch wird mit Wuppertal 2 seinen direkten Tabellennachbarn empfangen. Dabei wird es natürlich zu allererst darum gehen, mit dem Tabellenvierten Wuppertal 3 nach Punkten gleich zu ziehen.

Dabei helfen kann die „Dritte“ der BGL, die auf den aktuellen Tabellenvierten trifft. Nach dem mehr als überraschend deutlichen Erfolg gegen den bisherigen Co-Spitzenreiter TSG Solingen geht das Team von Coach Mario Schubert mit einer enorm breiten Brust in die anstehende Partie gegen das nächste favorisierte Team. Durch einen Erfolg könnte man sich nicht nur erst einmal aus dem Abstiegskampf verabschieden, sondern verrückterweise auch mit dem Tabellensechsten Wuppertal 2 gleichziehen - einen Erfolg der BGL 2 im Parallelspiel vorausgesetzt.

 

Damen brauchen Sieg gegen Wuppertal

Nicht ganz so rosig sieht die Situation für die Damenmannschaft der BGL aus, die am vergangenen Wochenende die zweite deutliche Niederlage in Folge einstecken musste. Bei ART Düsseldorf verlor das Team von Trainerin Steffi Buchwald mit 86:31.

Zumindest vom Tabellenstand her bekommt man es nun mit einem scheinbar leichteren Gegner zu tun, denn die Zweitvertretung des VSTV Wuppertals, quasi des Damenablegers der SW Baskets, wird ab 16 Uhr Gast in der Glückauf-Halle sein.

Die Spielerinnen aus der Schwebebahnstadt bekamen es zuletzt mit dem direkten BGL-Konkurrenten Hülser SV zu tun und taten sich zu ungewohnter Uhrzeit an einem Donnerstagabend enorm schwer gegen das Team aus Krefeld. Erst in den Schlussminuten konnten sich die Wuppertalerinnen einen sicheren Vorsprung heraus spielen und diesen letztendlich auch ins Ziel retten. Für die BGL wird es daher darum gehen, von Beginn an mit dem Kopf bei der Sache zu sein, die Gegenspielerinnen permanent unter Druck zu setzen und sich bietende Gelegenheiten in der Offensive konsequent auszunutzen.