Basketballgemeinschaft Kamp-Lintfort 1954 e.V.
Main menuArea 54
0
0
0
s2smodern

Die Regionalliga-Basketballer müssen sich im Spitzenduell den Erftbaskets Euskirchen geschlagen geben. Trotz guter Defensivleistung reichte es nicht zum neunten Sieg in Folge.

Nach zweieinhalb Monaten ist die Siegesserie der BG Lintfort in der zweiten Regionalliga zu Ende gegangen. Nach intensiven 40 Minuten setzte sich der alte und neue Tabellenführer DJK Erftbaskets Euskirchen mit 62:57(25:27) gegen die Klosterstädter durch. Die BGL bleibt trotzdem auf dem zweiten Tabellenplatz.

Es wäre eine große Überraschung gewesen, am Ende sind die Regionalliga-Basketballer der BG Lintfort knapp daran vorbei geschlittert. Gegen den Tabellenführer aus Bad Münstereifel mussten sich die Klosterstädter zum ersten Mal nach acht Siegen in Folge geschlagen geben. In einer zu jedem Zeitpunkt intensiven, aber trotzdem äußerst fairen Partie setzen sich die Gastgeber am Ende knapp, aber verdient durch.

Defensivreihen überzeugen auf beiden Seiten - BGL geht als Zweiter ins neue Jahr

Für Tobias Liebke war die Niederlage dennoch kein Beinbruch: „Wenn man überlegt, dass wir als Aufsteiger mit Platz 2 im Rücken zum großen Ligafavoriten reisen und ihn in eigener Halle bei 62 Punkten halten, war das eigentlich schon eine bockstarke Leistung von uns heute. Leider hat uns die offensive Durchschlagskraft gefehlt. Die Lintforter mussten zudem den Umstand verkraften, dass Janosch Feige aus privaten Gründen kurzfristig passen musste und der BGL unter den Körben nicht helfen konnte.

Dennoch entwickelte sich von Beginn an eine Begegnung auf Augenhöhe. Die Gastgeber konnten sich durch gelungene Offensivaktionen zwar immer wieder auf ein paar Punkte absetzen, die BGL blieb aber hartnäckig und schaffte es kontinuierlich, den Vorsprung des Teams aus der Voreifel zu egalisieren. Beide Mannschaften verteidigten auf hohem Niveau, dennoch blieb es zu jedem Zeitpunkt eine faire und sportliche Partie. Die zahlreichen Zuschauer in Bad Münstereifel sahen zwar keinen offensiven Leckerbissen, konnten sich aber dennoch ein Bild davon machen, warum auf dem Spielfeld die beiden besten Teams der Liga agierten.

Kurz vor dem Halbzeitpfiff gelang es den Gastgebern zwar, sich leicht abzusetzen - die BGL hatte aber die passende Antwort parat. Mit einer knappen Führung ging es in die Halbzeitpause. Aus dieser kamen die Gastgeber aber besser hinaus. Trotzdem blieben die Klosterstäder hartnäckig und konnten in der 23. Minute mit 25:29, später dann sogar mit 26:31 in Führung gehen. Der Tabellenführer hatte aber über die gesamte Partie immer eine Antwort parat und konnte sich dadurch im Spiel halten.

Die Begegnung kippte dann in der 25. Minute endgültig in Richtung der Gastgeber. Erst gelang den ErftBaskets die 34:33-Führung, danach gelang der endgültige Umschwung - in der 25. Minute hieß es 33:38 aus Sicht der BGL. Dieser Rückstand sollte sich am Ende als zu große Hypothek erweisen. Denn egal was die Lintforter versuchten, die Gastgeber wussten immer eine passende Antwort zu präsentieren. Zwischenzeitlich lag der Tabellenführer sogar mit 49:38 in Front. Aber angeführt von Youngster Oskar Mellmann kämpfte sich die BGL noch einmal zurück in die Partie, war nach vier Minuten im Schlussabschnitt wieder auf drei Punkte am Gegner dran und konnte sich bis zwanzig Sekunden vor dem Schlusspfiff bis auf einen Punkt heran kämpfen.

Doch die Spitzenreiter aus Bad Münstereifel behielten ihre Nerven an der Freiwurflinie und brachten den knappen, aber durchaus verdienten Erfolg am Ende nach Hause. Coach Liebke resümierte: „Schade, das hätten sich die Jungs heute echt verdient. Aber man muss realistisch bleiben - von zwei sehr guten Defensivmannschaften hat heute die bessere gewonnen. Glückwunsch nach Euskirchen. Letztlich können wir aber stolz, zufrieden und motiviert in die Weihnachtspause gehen, das letzte Auswärtsspiel der Hinrunde im neuen Jahr selbstbewusst angehen und uns über ein mehr als gelungenes Jahr 2016 freuen.“

Punkte: Ti. Achtermeier (20), Schmak (15), Mellmann (8), Krüger (6), Panahie, Wittich (beide 3), Th. Achtermeier (2)