Basketballgemeinschaft Kamp-Lintfort 1954 e.V.
Main menuArea 54
0
0
0
s2smodern

Durch die erste Heimniederlage seit mehr als einem Jahr verpassen die Lintforter den Anschluss an die Spitze. Auch für die zweite Herrenmannschaft sowie die Damen gibt es am Wochenende nichts zu holen.

Die Regionalliga-Basketballer der BG Lintfort haben zum ersten Mal seit über einem Jahr in eigener Halle nicht gewinnen können. Damit wurde auch nichts aus der Revanche gegen die Zweitvertretung der ART Giants Düsseldorf. Nach einer intensiven und spannenden Partie mussten sich die Klosterstädter letztendlich mit 71:74(37:35, 68:68) nach Verlängerung geschlagen geben.
Auch die zweite Herrenmannschaft konnte ihre Partie gegen die SG Langenfeld nicht gewinnen. Am Ende setzten sich die Gäste aus dem Rheinland mit 82:77 durch, wobei die BGL einen möglichen Erfolg leichtfertig aus der Hand gab. Die Lintforter Damen kassierten ebenfalls eine empfindliche Niederlage.

Verschlafener Beginn - hochspannendes Ende: BGL verliert nach Overtime

Im neuen Jahr läuft es noch nicht rund für die BGL. Auch die zweite Partie in 2017 mussten die Klosterstädter verloren geben. Aufgrund der Niederlage der SG Sechtem bleibt das Team von Coach Tobias Liebke aber vorerst auf dem dritten Tabellenplatz. Gegen Düsseldorf verhinderte wie schon in der Vorwoche ein schwaches erstes Viertel, dass die BGL den Anschluss an die Spitzenplätze wahren konnte. Denn von Beginn an waren es die Gäste aus der Landeshauptstadt, die den Ton angaben. Traumwandlerisch sicher verwandelten sie die Mehrzahl ihrer Wurfversuche, sahen sich dabei aber auch nur wenig Gegenwehr der Gastgeber ausgesetzt. Die Lintforter versuchten ihrerseits vermehrt aus der Distanz ihr Glück, konnten damit aber nicht punkten. So waren die Giants bereits nach wenigen Minuten auf mehr als zehn Punkte davon gezogen und dominierten die Begegnung. Nach dem ersten Viertel sah sich die BGL bereits einer Mammutaufgabe entgegen gestellt, denn mit einem Stand von 7:22 ging es in den zweiten Abschnitt.

Doch in diesem kamen die Lintforter nun besser ins Spiel. Liebke, der erneut auf Patrick Wittich und Thomas Achtermeier und zusätzlich auf Routinier Björn Wagner verzichten musste, appellierte an den Kampfgeist seiner Spieler. Und diese verstanden. Plötzlich agierten sie in der Defensive so, wie es von Beginn an nötig gewesen wäre und fanden auch im Angriff zu ihrem Rhythmus. Innerhalb weniger Minuten konnten sie den Rückstand egalisieren. Den zweiten Abschnitt entschieden sie, mal wieder angeführt von Michael Schmak, mit 30:13 für sich. Auch Kambiz Panahie zeigte zu diesem Zeitpunkt eine starke Leistung und sicherte seinem Team mehrere Offensivrebounds. Dadurch gelang es der BGL,  sogar mit einer Führung in die Halbzeitpause gehen.

Auch nach dem Seitenwechsel blieb es eine ausgeglichene Begegnung. Die Düsseldorfer lieferten sich mit den Hausherren ein Duell auf Augenhöhe und konnten sich dank ihrer körperlichen Überlegenheit immer wieder durchsetzen. Doch die BGL gab nicht auf, erspielte sich immer wieder freie Würfe, suchte in dieser Phase aber auch vermehrt den Weg unter die Bretter. Das wirkte zunächst. Bis zum Ende des dritten Abschnitts konnten die Lintforter ihre Halbzeitführung leicht ausbauen und optimistisch auf das letzte Viertel blicken (54:49).

In diesem überschlugen sich dann die Ereignisse. Erst zog die BGL leicht davon, dann drehten die Gäste aus der Landeshauptstadt wieder auf. Die Zuschauer sahen eine intensive und umkämpfte Partie. Drei Minuten vor dem Ende setzten sich dann die Giants ab, rund dreißig Sekunden vor dem Ende schien die Begegnung entschieden. Doch erneut Michael Schmak sorgte dafür, dass sein Team noch eine weitere Möglichkeit zum Sieg bekam. Mit einem wilden Dreipunktwurf drei Sekunden vor dem Ende glich er die Begegnung wieder aus. Da der letzte Versuch der Gäste sein Ziel verfehlte, ging es in die Verlängerung.

Doch in dieser lief bei den Hausherren plötzlich nichts mehr zusammen. Während die Düsseldorfer kontinuierlich punkten konnten, verlor die BGL mehrfach den Ball und gestattete den Gegnern, das Polster weiter auszubauen. Auch die Würfe fanden nun nicht mehr den Weg durchs Netz. Da die Lintforter nun auch von der Freiwurflinie Nerven zeigten, konnten die Gäste ihren Vorsprung bis wenige Sekunden vor Abpfiff halten. Der BGL bot sich zwar nochmals die Gelegenheit zum neuerlichen Ausgleich. Doch der finale Dreipunktwurf von Innenspieler Lennart Boner drehte sich wieder aus dem Korb heraus - die dritte Niederlage in Folge war besiegelt.

Trotz der Enttäuschung über den verpassten Sieg war Tobias Liebke aber nicht unzufrieden: „Über das erste Viertel brauchen wir nicht reden, das war indiskutabel. Aber mit dem Rest des Spiels kann ich nicht unzufrieden sein. Wir haben wieder Moral bewiesen und uns auch von der dünnen Personaldecke nicht aufhalten lassen. Wir haben alles aufs Feld geworfen, was uns zur Verfügung stand, daher kann ich den Jungs keinen Vorwurf machen. Die Düsseldorfer sind ein unangenehmes Team, haben gut geworfen und dadurch auch verdient gewonnen. Aber wir sind auf dem richtigen Weg und werden dann nun halt in Wuppertal den nächsten Sieg ansteuern.“

Punkte: Schmak (19), Feige (16), Boner (11), Mellmann (6), Krüger, Lipp, Achtermeier (alle  5), Panahie (4)


"Zweite" gibt Sieg aus der Hand

Auch der zweiten Herrenmannschaft gelang nicht die Revanche für die Niederlage am ersten Spieltag bei der SG Langenfeld. Gegen die Rheinländer musste sich das Team von Coach Leif Bosch erneut geschlagen geben - auch, weil man einen möglichen Sieg leichtfertig verschenkte. Denn eigentlich hatte die BGL das Spiel über weite Strecken im Griff, agierte aber streckenweise zu fahrlässig, wodurch man den Gegner immer wieder ins Spiel brachte. Das bestrafte dieser wenige Minuten vor dem Ende, als er sich die Führung eroberte und nicht mehr hergab. Damit verpassten die Lintforter, ihre Tabellenführung weiter auszubauen und müssen nun auf Schützenhilfe der dritten Herrenmannschaft bauen, die mit einem Sieg gegen Wuppertal 3 die Doppelspitze der BGL bewahren kann.