Drucken
Zugriffe: 80
0
0
0
s2smodern

Die Lintforter Regionalliga-Basketballer besiegen nach schwachem Start den Barmer TV. Hauptverantwortlich für die Aufholjagd: Jugendspieler Oskar Mellmann. Derweil hat die „Zweite“ in einem intensiven Vereinsderby einen wichtigen Schritt zur Meisterschaft gemacht.

Schwach begonnen, umso stärker aufgehört. Auch ein verschlafenes erstes Viertel hat die BG Lintfort nicht daran gehindert, ihren fünften Sieg in Folge zu feiern. Am Samstagabend setzten sich die Klosterstädter mit 70:61(22:33) gegen den Barmer TV durch und feierten damit den fünften Erfolg in Serie.

Zuvor hatte die zweite Herrenmannschaft der Lintforter einen wichtigen Schritt zur Landesliga-Meisterschaft getan. Gegen die Drittvertretung der BGL feierte das Team von Leif Bosch einen umkämpften 85:77(43:40)-Erfolg. Da die Partie der vorigen Wochenendes, die gegen die TSG Solingen verloren wurde, wegen eines Schiedsrichterfehlers wiederholt werden muss, sind die Chancen auf den Oberliga-Aufstieg für die BGL wieder schlagartig gestiegen. Da auch die Damen ihrem Gegner EllyBaskets Hamborn beim 60:30(25:17)-Erfolg keine Chance ließen, feierten die Lintforter Teams am Samstag einen perfekten Heimspieltag.

Starke zweite Halbzeit bringt fünften Erfolg in Serie

Michael Schmak und Marcel Kower verletzt, Björn Wagner und Janosch Feige beruflich verhindert. Der Ausfall von vier Stammkräften konnte der BGL auch gegen den Barmer TV nichts anhaben. Denn der 16-jährige Nachwuchsspieler Oskar Mellmann nahm gegen die Wuppertaler das Zepter in die Hand und führte sein Team zu einem letztlich verdienten Erfolg. Dabei hatte die BGL schwach begonnen. In den ersten Minuten waren es die Gegner, die die Geschwindigkeit und Intensität vorgaben. Zwar versuchten die Gastgeber viel, hatten aber besonders bei ihren Würfen noch keinen Erfolg. Da dem Kontrahenten in der Defensive zudem zu viele Räume gewährt wurden, zogen die Barmener direkt zu Beginn davon. Bereits nach wenigen Minuten war der Vorsprung für die Wuppertaler zweistellig. Die Gäste präsentierten sich variabel und wach, nutzten ihre körperliche Überlegenheit (11:21).

Doch bereits im zweiten Viertel gelang es den Lintfortern zumindest in der Verteidigung, einen Fuß in die Tür zu bekommen. Die Angriffe der Barmener wurden nun mit mehr Gegenwehr bedacht, sodass die Truppe um Dario Fiorentino nicht mehr so einfach zum Zug kam. Allerdings ließen die Lintforter in der Offensive immer noch zu sehr die Spannung und Konzentration vermissen, viele Würfe kamen vorschnell und hektisch. So konnte der Rückstand zur Pause nur auf etwa gleichem Niveau gehalten werden.

Nach dem Seitenwechsel schlug dann allerdings die Stunde von Nachwuchstalent Oskar Mellmann. In den ersten Minuten nach Wiederbeginn lieferte er sich mit dem Barmener Sascha Bornschein einen wahren Shootout von der Dreierlinie, beide Akteure versenkten einen Dreipunktwurf nach dem anderen. Doch der BGL gelang es eher, die Serie des Gegners zu unterbinden. Dementsprechend schmolz der Rückstand des BTV kontinuierlich und konnte nach sechs Minuten in der zweiten Halbzeit erstmals wieder egalisiert werden. Immer wieder war es Mellmann, der entweder selbst verwandelte oder den besser postierten Mitspieler in Szene setzte. Da nun auch Lennart Boner seine Räume unter dem Korb besser zu nutzen wusste, konnte die BGL sogar mit einem leichten Vorsprung in den Schlussabschnitt gehen.

Wer hier befürchtet hatte, dass den Lintfortern nun aber die Kräfte ausgehen würden, wurde eines besseren belehrt: Die BGL blieb hartnäckig und konzentriert, konnte das Punktepolster sogar weiter ausbauen - vor allem, weil man nun defensiv stabil stand und dem Gegner kaum noch etwas gelingen wollte. Zwar blieb der BTV immer in Schlagdistanz, konnte letztlich aber nichts mehr ausrichten und musste sich letztlich geschlagen geben.

BGL-Coach Liebke hinterher zur Partie: „Im ersten Viertel waren wir defensiv einfach nicht bereit, das hat uns enorme Probleme bereitet. Gut, dass wir es dann aber noch vor der Halbzeit verstanden haben, zumindest den BTV aus dem Rhythmus zu bringen. Und dann kam Oskar, eine Riesenpartie von ihm, großes Lob. Jetzt freuen wir uns einfach, mit den ErftBaskets und Deutz noch zwei schwere Gegner hier empfangen zu dürfen.“

Punkte: Mellmann (23), Boner (17), Ti. Achtermeier (10), Lipp (8), Th. Achtermeier (6), Wittich (3), Middeldorf (2), Krüger (1)


BGL 2 macht wichtigen Schritt gegen die BGL 3

Ein enges Spiel haben sich die beiden Landesliga-Vertretungen der BG Lintfort im vereinsinternen Duell geliefert. Letztlich war der Erfolg der Zweitvertretung zwar verdient, in der Entstehung aber durchaus glücklich. Denn die dritte Herrenmannschaft schaffte es über vierzig Minuten, dem Tabellenführer die eigenen Schwächen aufzuzeigen und auch konsequent auszunutzen.

Schon in den ersten Minuten wirkte die BGL 3 deutlich motivierter und gewillter, den Verlauf der Begegnung nach ihren Wünschen gestalten zu wollen. Viel Tempo, kluges Passspiel und sichere Distanzschützen bescherten dem Team von Coach Mario Schubert daher eine knappe Führung nach dem ersten Viertel. Auf Seiten der Zweitvertretung wehrte sich zunächst nur Cem Karakaya, der alleine allerdings auch nicht viel ausrichten konnte.

Erst im zweiten Abschnitt konnten die BGL 2 dann ihre beste Waffe einsetzen: Ihre Treffsicherheit von jenseits der Dreipunktelinie. Immer wieder wurde ein freier Mann auf den Außenpositionen gefunden, immer wieder fand der Ball seinen Weg ins Netz. Die dritte Herrenmannschaft gab sich aber nicht geschlagen und blieb zu jedem Zeitpunkt in Reichweite.

Das änderte sich auch nach dem Seitenwechsel nicht. Marius Wönnmann ging für die BGL 3 voran und hielt sein Team im Spiel. Die Zweitvertretung trat ein wenig ausgeglichener auf und konnte sich auf viele verschiedene Kräfte verlassen. So blieb es auch vor dem Schlussabschnitt eine enge und spannende Partie. Doch in den letzten zehn Minuten war es dann schließlich der Tabellenführer, der trotz des leidenschaftlichen Kampfes der „Dritten“ die Partie für sich entscheiden konnte.

Zudem flatterte am Samstag die Nachricht herein, dass ein Protest der BGL gegen eine Schiedsrichterentscheidung am vorigen Wochenende bei der Niederlage in Solingen erfolgreich war: Die Spielleitung entschied, dass die Begegnung in der Klingenstadt wiederholt werden muss. Nach einer BGL-Auszeit in der Schlussminute hätte den Klosterstädtern laut Regelbuch der Einwurf in der Hälfte der Solinger zugestanden - die Unparteiischen sahen dies allerdings nicht so. Dieser klare Regelverstoß führt nun zur Annullierung des Ergebnisses sowie Wiederholung der Partie. Die BGL kann damit ihre Niederlage noch einmal rückgängig machen und ihre Chancen auf den Aufstieg nochmals verbessern.

Punkte BGL 2: Schöter (21), Tiggelkamp (19), Karakaya (16), Mellmann (14), Sengutta, Malesevic (beide 5), Minrath (3), Götzen (2)

BGL 3: Wönnmann (18), Hussmann (17), Merzbach (16), Spreer (9), Biedermann, Gottlob (beide 6), Tchurz (3), Greppler (2)


Damen bauen Siegesserie souverän aus

Auch die Damen haben ihre Partie am Samstag für sich entschieden. Gegen die EllyBaskets Hamborn zeigte die Mannschaft von Trainerin Steffi Buchwald vor allem in der zweiten Hälfte eine gute Leistung und setzte sich letztlich verdient durch.

Schon in den ersten Minuten legten die Gastgeberinnen ein hohes Tempo aufs Parkett, wollten dem Gegner dadurch den Rhythmus diktieren. Dies gelang zunächst auch, allerdings gelang es den Gästen aus Duisburg, zunächst noch den Kontakt zu halten. Was auch daran lag, dass die BGL im zweiten Viertel ungewohnt fahrig agierte und viele einfache Punkte liegen ließ.

Erst nach dem Seitenwechsel präsentierte sich die BGL besser. Mit einer überragenden Teamleistung in der Defensive wurde der Gegner nun klar in die Schranken gewiesen, mit guter Abstimmung und Absprache alle vorhandenen Lücken geschlossen. Im Angriff war es vor allem Justina van den Berg, die durch ihre Treffsicherheit zu gefallen wusste. Dementsprechend schnell konnten die Hambornerinnen distanziert und letztlich die Siegesserie ausgebaut werden.

Punkte: v.d. Berg (13), Schützendorf (12), Krüger (9), Schamberg-Wönnmann (6), Kampmann, Hagel (beide 5), Hähnel, Lötters (beide 4), Fiedler (2)