Basketballgemeinschaft Kamp-Lintfort 1954 e.V.
0
0
0
s2smodern

Viel rotiert, viel ausprobiert - die Regionalliga-Basketballer der BGL haben sich in einem Testspiel mit 73:62(33:37) gegen die ambitionierte Zweitvertretung der ART Giants Düsseldorf durchgesetzt. Vor allem im zweiten Durchgang konnte die BGL ihre Stärken ausspielen.

Knapp zwei Wochen vor dem Saisonauftakt gegen den Aufsteiger Deutzer TV konnte Coach Tobias Liebke so noch einmal überprüfen, auf welchem Stand sich sein Team befindet. Gegen die Reserve des Liga-Konkurrenten aus der Landeshauptstadt, die in der kommenden Saison in der 2. Regionalliga oben mitspielen möchte, zeigten die Lintforter zwar noch einige Unkonzentriertheiten, konnten aber auch gute Ansätze präsentieren.

Liebke musste auf Michael Schmak, der erst kurz vor der Partie aus dem Urlaub zurückgekehrt, sowie den weiter verletzten Mark Sengutta verzichten. Dafür war Backup-Center Senol Özkandemir erstmals mit von der Partie, auch Thomas Achtermeier konnte wieder mitwirken. So entwickelte sich von Beginn an zunächst eine ausgeglichene Begegnung, in der der Gast vor allen Dingen mit einer Ganzfeldpresse versuchte, die Kreise von Aufbauspieler Oskar Mellmann zu stören. Doch die BGL fand meistens Mittel, das eigene Angriffsspiel auf sichere Beine zu stellen. Gute Drives und variable Systeme ermöglichten in der Anfangsphase vor allem Janosch Feige, seine körperlichen Vorteile unter dem Korb auszuspielen. Einzig die Distanzwürfe fielen noch nicht durch die Reuse, wodurch die Gäste den Kontakt zur BGL wahren und sich gegen Ende des ersten Abschnitts auch erstmals absetzen konnten.

Doch im zweiten Durchgang war die BGL dann voll da. Mit Tempo und Präzision wurde der Rückstand erst egalisiert, dann ein eigener Vorsprung herausgespielt. Vor allem die Aufbauspieler Mellmann und Schild brachen immer wieder durch die Verteidigungsreihen der Gäste und konnten zu Punkten kommen. Liebke blieb bei seiner Rotation, gab allen Spielern die Gelegenheit, sich für einen Einsatz am ersten Spieltag zu empfehlen. Dennoch pendelte sich der Vorsprung der Lintforter letztlich bei knapp zehn Punkten ein, sodass am Ende ein Erfolg zu Buche stand.

"Wir haben es vor allem nach der Pause gut gemacht und die Dinge umgesetzt, die wir im Training angesprochen haben. Natürlich hatten wir nach kraftraubenden Einheiten in den vergangenen Wochen schwere Beine, aber das wird sich bis zum Spiel gegen Deutz erledigt haben. Jetzt haben wir noch zwei Wochen, in denen wir den Feinschliff vornehmen können. Und dann schauen wir mal, was auf uns zukommt", sagte Liebke nach der Partie.

Punkte: Feige (16), Mellmann (14), Schild, Th. Achtermeier (beide 8), Ti. Achtermeier, Özkandemir (beide 7), Krüger, Wittich (beide 5), Töps (3)