Basketballgemeinschaft Kamp-Lintfort 1954 e.V.
0
0
0
s2smodern

Am Samstag treten die Lintforter Regionalliga-Basketballer bei den Südwest Baskets an. Das erste Duell in dieser Saison konnte das Team von Coach Tobias Liebke deutlich für sich entscheiden.

Die Leistungskurve zeigt zwar nach oben, noch aber ist die BG Lintfort nicht auf dem Niveau angekommen, dass sie teils in der Vorbereitung schon an den Tag gelegt hatte. Da gelang unter anderem ein Erfolg über die klassenhöhere BG Dorsten – sowie ein deutlicher Sieg in der ersten Runde des WBV-Pokals.

Gegner damals wie am Samstag: die Südwest Baskets Wuppertal. Am Wochenende nun tritt die BGL die Reise ins Bergische an, um ab 16 Uhr den dritten Saisonsieg unter Dach und Fach zu bringen. Auch, wenn die Partie gegen die Wuppertaler nun unter anderen Vorzeichen steigt. Denn die Gastgeber haben sich in den ersten Wochen der Saison deutlich stabiler präsentiert, als noch im Pokalspiel Anfang September. Den ersten wirklichen Rückschlag mussten sie dann am vergangenen Wochenende verkraften, als man sang- und klanglos bei den Sechtem Toros baden ging.

Doch auch die Lintforter Basketballer haben noch nicht so wirklich zu alter Form zurückgefunden. Zwar konnten sie am vergangenen Wochenende in Frintrop dem Tabellenführer lange Paroli bieten, am Ende fehlten aber Erfahrung, Kraft und auch das nötige Quäntchen Glück. So liegt die BGL derzeit auf dem achten Tabellenplatz, der bei den Verantwortlichen aber keine Panik auslöst. „Natürlich wäre es schön gewesen, dass ein oder andere Spiel mehr zu gewinnen. Teilweise haben wir uns auch ziemlich dämlich angestellt. Aber am Ende ist es nicht so wichtig, wo wir in der Tabelle landen. Die Jungs sollen vor allem lernen“, sagt Sportwart Michael Deininger.

Nichtsdestotrotz peilen die Spieler von Tobias Liebke nun wieder einen Sieg an. Dazu sollen die Tugenden an den Tag gelegt werden, die im Pokalspiel zum Erfolg geführt haben: Konzentration, Kampfgeist und Ruhe. Denn anders als die Gegner aus dem Bergischen ließ sich die BGL zu keinem Zeitpunkt der Partie aus der Ruhe bringen, spielte ihren Stiefel herunter und gewann am Ende deutlich.

Mit welchem Personal Liebke die Fahrt nach Wuppertal wird antreten können, zeigt sich derweil erst nach dem Abschlusstraining. „Das Spiel gegen Frintrop war der nächste Schritt in die richtige Richtung. Nun wollen wir so auftreten, wie wir es von uns selbst auch erwarten. Und dann kommen die passenden Ergebnisse schon von ganz allein“, sagt Liebke mit Blick auf Samstag.