Basketballgemeinschaft Kamp-Lintfort 1954 e.V.
Main menuArea 54
0
0
0
s2smodern

Die Basketballer der BG Lintfort haben ihren Teil zum Spieltag der Überraschungen in der 2. Regionalliga beigetragen. Mit einer offensiven Galavorstellung gewinnt die BGL beim Tabellenzweiten FastBreak Leverkusen und findet dadurch Anschluss an die obere Tabellenhälfte.

Dieses Gefühl gab es für die Basketballer der BG Lintfort schon seit knapp zweieinhalb Jahren nicht mehr. Erstmals seit knapp zwei Jahren hat die BGL wieder zwei Liga-Spiele in Folge gewonnen. Nach dem überzeugenden Sieg in der Vorwoche gegen Essen siegte die Mannschaft von Coach Tobias Liebke nun auch beim Tabellenzweiten FastBreak Leverkusen mit 103:87(50:46).

Während die Lintforter in den vergangenen Jahren vor allem durch ihre Defensivarbeit zum Erfolg kamen, war am Samstagabend die Offensive der ausschlaggebende Faktor für den sechsten Saisonerfolg. Zudem zeigten die Klosterstädter eine glanzvolle Teamleistung: Gleich sechs Spieler punkteten zweistellig - dadurch war die BGL für den gastgebenden Mitabsteiger aus Leverkusen einfach nicht auszurechnen. Entsprechend zufrieden war Coach Tobias Liebke nach dem Schlusspfiff: „Endlich haben wir auch in der Offensive das gezeigt, was wir können. Wir haben uns Möglichkeiten erspielt und sie auch konsequent genutzt. Ein großes Lob an die Jungs, das sah verdammt gut aus.“

Und das von Beginn an. Denn die BGL machte da weiter, wo sie gegen Essen aufgehört hatte. Der Sieg gegen die Ruhrgebietler schien dabei so etwas wie eine Initialzündung gewesen zu sein. Die Köpfe waren frei, die Lintforter spielten ohne Druck, aber dennoch konzentriert und fokussiert. Entsprechend ausgeglichen gestalten konnte man die Partie gegen die Leverkusener, die der BGL in den vergangenen drei Duellen klar die Grenzen aufgezeigt hatten. Derweil schienen die Gastgeber noch die deutliche Topspiel-Niederlage gegen die Adler Frintrop in den Köpfen zu haben. Auch das spielte den Gästen vom Niederrhein in die Karten, die mit zunehmender Spielzeit immer mehr Selbstvertrauen entwickelten und so mit einer knappen Führung in die Halbzeitpause gingen.

Und auch das gefürchtete dritte Viertel, in dem die BGL in der Vergangenheit zu oft eine Schaffenspause einlegte, brachte diesmal keine Veränderung der Kräfteverhältnisse. Im Gegenteil: Die BGL schaltete sogar noch einen Gang hoch. Angeführt vom überragenden Oskar Mellmann, der nicht nur selbst zu punkten wusste, sondern immer wieder auf seine Mitspieler in Szene setzte, konnten die Lintforter den Vorsprung innerhalb weniger Minuten ausbauen und sich erstmals zweistellig absetzen. Beim Stand von 72:56 in der 28. Minute schien dann erstmals so etwas wie eine Vorentscheidung gefallen sein.

Doch die BGL wollte sich nicht zu sicher sein - und das zu Recht. Zu Beginn des Schlussabschnitts halbierten die Hausherren den Rückstand noch einmal, witterten wieder Morgenluft. Entsprechend waren die Lintforter noch einmal gefordert. Aber sie lieferten auch. Unbeirrt suchten sie ihr Heil in der Offensive, nutzten weiter hochprozentig ihre Chancen und ließen die Gastgeber nicht mehr herankommen. So trug die BGL letztlich ihren Teil bei zum Spieltag der Überraschungen, an dem auch der Tabellenführer aus Frintrop in Aachen sowie der Tabellendritte ErftBaskets Bad Münstereifel in Sechtem Federn lassen musste.

Tobias Liebke freute sich aber erst einmal nur über den eigenen Erfolg: „Man hat gesehen, was möglich ist, wenn wir einfach aufs Feld gehen und Spaß haben. Das haben wir in der Hinrunde einfach zu selten geschafft. Dennoch dürfen wir jetzt nicht abheben, kommendes Wochenende wird es gegen Aachen wieder ein schweres Spiel.“

Punkte: Mellmann (18), Krüger (17), Juskovic (16), Sengutta (15), Töps (14), Peltz (13), Schmak (6), Roschewski (3), Feige (1)