Drucken
Zugriffe: 75

Mit einer Willensleistung in den Schlussminuten führt der 24-Jährige die Lintforter Regionalliga-Basketballer zum 80:75-Erfolg über die Südwest Baskets. Nun freut man sich auf das letzte Saisonspiel vor den heimischen Fans.

Es war eine Partie, die die Saison der BG Lintfort in der Basketball-Regionalliga eigentlich ganz gut wiederspiegelt. Immer auf Augenhöhe mit dem Gegner, enge Duelle, am Ende nicht ganz konstant genug, um in der Tabelle noch höher zu stehen. Doch am Samstagabend hat es diesmal gereicht für die BGL. Mit 80:75 (40:41) bezwang das Team von Coach Tobias Liebke die Südwest Baskets Wuppertal, die lange im Aufstiegskampf mitgemischt hatten.

Dass der Sieg letztlich zu Stande gekommen war, konnte sich Mark Sengutta auf die Fahnen schreiben. Der 24-Jährige, der lange krankheitsbedingt außer Gefecht war, hat in Wuppertal einen Schritt zurück zu alter Stärke gemacht. Sengutta nahm beim Stand von 69:73 aus Sicht der BGL in der 37. Minute das Heft in die Hand und riss die Partie an sich. Neun Punkte erzielte der gebürtige Xantener noch in den Schlussminuten. Da nun auch die Defensivarbeit der BGL den Wuppertaler Versuchen Stand hielt und die Hausherren bis zum Abpfiff nur noch zwei Punkte erzielen konnten, stand letztlich der durchaus verdiente Sieg für die BGL zu Buche.

„Mark hatte offenbar keine Lust, zu verlieren“, sagte BGL-Coach Tobias Liebke nach der Partie mit einem Augenzwinkern. „Aber das hat ihm und uns gutgetan. Er hatte in dieser Saison mit vielen kleineren Verletzungen und anderen Widrigkeiten zu kämpfen, konnte bestimmt auch nicht das zeigen, was er von sich selbst erwartet. Aber heute hat er bewiesen, dass künftig wieder mit ihm zu rechnen ist, das war ein guter erster Schritt zurück.“

Letztlich war es aber auch eine ausgeglichene Teamleistung, die die BGL überhaupt in die Lage gebracht hatte, drei Minuten vor dem Ende noch in Schlagdistanz zu den Wuppertalern zu sein. Von Beginn an schenkten sich beide Mannschaften wenig, wollten trotz des nahenden Saisonendes nicht nachlassen und den Erfolg einfahren. Die Wuppertaler hätten bei entsprechenden Ergebnissen der Konkurrenz noch die Vizemeisterschaft hinter der TG Düsseldorf feiern können, die BGL wollte ihr Saisonziel – ein Platz unter den ersten sechs – aber ebenfalls nicht abschenken.

So blieb es über den gesamten Spielverlauf eine enge Angelegenheit. Kein Team konnte sich absetzen, die Lintforter kamen besonders über Oskar Mellmann ins Spiel, konnten sich unter dem Korb aber auch auf Dorian Tiggelkamp verlassen. Doch trotz der ausgeglichenen Partie kamen auch die mitgereisten Jugendspieler zum Zug und sahen ihre Minuten auf dem Feld. So blieb es letztlich bis zur 37. Minute spannen – bis Mark Sengutta den Turbo zündete und die BGL zum zehnten Saisonerfolg führte.

„Jetzt freuen wir uns einfach nur auf den Saisonabschluss am kommenden Samstag gegen Stürzelberg. Noch einmal in eigener Halle vor unseren Fans, da wird denke ich ziemlich gute Stimmung aufkommen. Für die abermals wahnsinnige Unterstützung in dieser Saison wollen wir uns möglichst mit einem Sieg bedanken“, so Liebke.

BGL: Mellmann 22, Sengutta 15, Tiggelkamp 10, Durdel 9, Wittich 8, Roschewski 7, Juskovic 4, Humm 3, Peltz 2, Sehovic, Lutz, Alsfasser