Drucken
Zugriffe: 80

Am Samstag endet die Basketball-Saison 21/22. Der Zweitregionalligist BG Lintfort empfängt zum Abschluss die TG Stürzelberg. Auch ohne Coach Tobias Liebke an der Seitenlinie möchten die Lintforter die Partie gewinnen und anschließend gemeinsam mit den Fans feiern.

Als Ende Oktober die Saison endlich startete, hatten auch die Basketballer der BG Lintfort die längste Wartezeit der Vereinsgeschichte hinter sich. Aufgrund der Corona-Pandemie war die Spielzeit 20/21 ausgesetzt und die aktuelle Saison erst mit zweieinhalb Monaten Verspätung gestartet worden. 22 Spieltage später wird am Samstagabend gegen 22 Uhr dann auch in Lintfort der letzte Schlusspfiff ertönen. Zuvor aber möchte die BGL noch einmal einen Sieg einfahren, empfängt ab 20 Uhr den Tabellenvierten TG Stürzelberg.

Dieses Ziel möchte die Mannschaft derweil auch ohne Coach Tobias Liebke an der Seitenlinie erreichen. Der BGL-Trainer weilt am Wochenende beim Final Four-Turnier der U19- sowie U16-Bundesligen in Frankfurt, wird auf der Bank von Teammanager Michael Deininger vertreten, der gemeinsam mit Point Guard Oskar Mellmann das Coaching übernehmen wird. Denn auch Kapitän Patrick Wittich wird am Samstag fehlen, da am Vormittag seine Hochzeit ansteht.

Grund zum Feiern soll es aber nach der Partie auch für den Rest des Teams sowie die Fans geben. Denn die BGL spendiert zum Saisonabschluss 100 Liter Freibier, der letzte Heimauftritt soll zu einer großen Party werden. Und ein Sieg über die TG Stürzelberg wäre für diese Pläne nicht unbedingt hinderlich. Die Dormagener reisen als aktueller Tabellenvierter an und könnten sich ihrerseits mit einem Erfolg für eine ebenso solide wie konstante Saison belohnen und möglicherweise noch auf den dritten Tabellenplatz springen.

Um gar nichts mehr geht es für beide Mannschaften also nicht. Zwar hat die BGL den sechsten Platz in der Endabrechnung bereits sicher, doch das Teilziel, die Saison mit einer ausgeglichenen Bilanz abzuschließen, soll noch erreicht werden. Mit einem Erfolg würden die Lintforter bei elf Siegen und elf Niederlagen stehen. Dass dieses Vorhaben nicht unrealistisch ist, hat das Hinspiel gezeigt: Damals reiste die BGL mit nur acht Spielern nach Dormagen, konnte die zu diesem Zeitpunkt noch im Aufstiegsrennen befindliche TGS aber dennoch bezwingen und damit den vierten Sieg in Folge einfahren.

„Die Jungs können sich für eine ordentliche Saison am Samstag noch einmal belohnen. Und wir haben uns auch vorgenommen, noch einmal alles reinzuwerfen, das sind wir auch den Fans und allen ehrenamtlichen Helfern schuldig. Die Unterstützung, die wir in dieser Saison abermals erfahren haben, war wieder phänomenal. Da gehört es sich, dass wir die Spielzeit nicht einfach austrudeln lassen“, sagt Coach Tobias Liebke.

Das einzige, was am Samstagabend in Kamp-Lintfort irgendwann austrudelt, dürfte also lediglich die Party nach dem Spiel sein…