Basketballgemeinschaft Kamp-Lintfort 1954 e.V.
0
0
0
s2smodern

Regionalligist gibt sich im Pokal keine Blöße und zieht souverän in die zweite Runde ein

Die Regionalliga-Basketballer der BG Lintfort haben am Mittwochabend ihre erste Pflichtaufgabe der Saison souverän gelöst und sind mit einem niemals gefährdeten 94:52(47:32)-Erfolg über den Bezirksligisten Werdener TB in die zweite Runde des WBV-Pokals eingezogen.

In Essen konnte Coach Tobias Liebke nicht wie geplant auf seinen kompletten Kader zurückgreifen, denn neben dem Urlauber Marcel Kower fiel auch Cem Karakaya aus, der sich kurzfristig krank meldete. Zudem wurde Joel Aminu aufgrund muskulärer Probleme geschon.

Dennoch hatten sich die Gäste vorgenommen, von Beginn an Druck auszuüben und durch viele regelmäßige Auswechslungen die Belastung für jeden einzelnen so gering wie möglich zu halten. Vor allem die Spieler der zweiten Reihe sollten ihre Chance bekommen und sich für mehr Einsatzzeit empfehlen können. Dieses Konzept ging auch auf, denn bereits nach wenigen Minuten wurde deutlich, dass die Gastgeber an diesem Abend nicht die Möglichkeiten besaßen, die BGL ernsthaft zu gefährden.
Bereits zu Beginn des zweiten Viertels stand es 30:18 für die Klosterstädter, was einer frühzeitigen Vorentscheidung gleichkam. Die Lintforter nutzten ihre Chancen clever aus und profitierten dabei auch von ihrer körperlichen und technischen Überlegenheit. Leider verringerte sich das Wechselkontingent jedoch auch schon während der Partie, denn Lutz Durdel bekam gleich in seiner ersten Aktion einen Schlag aufs Knie und wurde vorsichtshalber nicht mehr eingesetzt.

Dennoch hatten die verbliebenen Akteure auch nach dem Seitenwechsel keine Probleme mit den Spielern des Turnerbundes. Besonders die Achtermeier-Brüder stellten den Gegner immer wieder vor unlösbare Aufgaben, auch Jochen Durdel und Maximilian Lipp boten eine ausgezeichnete Leistung und spielten sich in den Vordergrund. So konnten die Klosterstädter sich kontinuierlich absetzen und am Ende auch noch den ein oder anderen schönen Spielzug zeigen, denn der Wille der Hausherren war schon früh gebrochen.
Hinterher fand Tobias Liebke nur lobende Worte für seine Akteure: „Wir haben hier von der ersten Minute an deutlich gemacht, dass wir dieses Spiel mit voller Ernsthaftigkeit bestreiten wollten. Auch im weiteren Verlauf haben wir keine wirkliche Schwächephase zugelassen. Zudem können wir ohne größere Blessuren wieder nach Hause fahren. Jetzt freuen wir uns auf das abschließende Testspiel am Samstag und fokussieren uns danach voll auf den Saisonstart in Deutz!“

Punkte: Ti. Achtermeier (16), Lipp, Krüger (je 15), Th. Achtermeier, Jochen Durdel (je 13), Wagner (8), Feige (7), Schmak (6), Götzen (1)