Basketballgemeinschaft Kamp-Lintfort 1954 e.V.
Nächster Aufmacher... Vorheriger Aufmacher...

Die BG Lintfort reist am Samstag zu den Accent Baskets Salzkotten. Bei Paderborn soll endlich der erste Sieg eingefahren werden – ein kleines Detail macht dabei Mut.

Fünf Spiele, fünf Niederlagen. So lautet die Bilanz der BG Lintfort nach den ersten gespielten Wochen in der neuen Liga. Bei näherer Betrachtung ist dieses bisherige Abschneiden aber bei weitem nicht eine so deutliche Unterlegenheit, wie es sich liest. Denn auch in den Spielen gegen die Top-Teams der Liga konnten die Lintforter lange mithalten, mussten gegen Herten und Herford sogar nur knapp den Kürzeren ziehen.

Nun steht für die BGL die erste lange Auswärtsfahrt der Saison bevor. Am Samstag tritt die Mannschaft von Coach Tobias Liebke bei den Accent Baskets Salzkotten an, Spielbeginn ist um 17 Uhr. Derweil wird die zweite Herrenmannschaft bei Maccabi Düsseldorf versuchen, ihren ersten Saisonsieg einzufahren. Die dritte Herrenmannschaft reist zu KultSport Wuppertal. Die Damen waren bereits aktiv, konnten beim VTSV Wuppertal 2 einen deutlichen 54:37-Erfolg feiern.

Chancen nutzen und sich belohnen

Zwei Siege haben die Accent Baskets Salzkotten bereits auf ihrem Konto und belegen damit derzeit den achten Tabellenplatz. In einer Kategorie schneiden die „Sälzer“ allerdings schlechter ab als die BGL: Die Klosterstädter haben insgesamt zehn Punkte weniger kassiert als der kommende Gegner, stellen damit die bessere Verteidigung. 

Inwieweit dieser Punkt am Samstag aber den Spielausgang beeinflusst, steht in den Sternen. Denn für die BGL wird es im Lipperland hauptsächlich darauf ankommen, die sich bietenden Chancen auch konsequent zu nutzen. Zwar konnte man die Wurfquote zuletzt wieder deutlich steigern, letztlich waren die Kontrahenten aber immer einen Tick abgebrühter und zielstrebiger in ihren Angriffsbemühungen.

Personell werden die Lintforter in beinahe voller Besetzung die knapp 170 Kilometer lange Strecke in Angriff nehmen. Nur der 17-jährige Oskar Mellmann (Bild) wird die Reise nicht mit antreten können, da er beim NBBL-Auftakt für die Bayer Giants Leverkusen im Einsatz sein wird. Mit den Accent Baskets wartet auf die BGL ein Team, das eine ähnliche Philosophie wie die Lintforter verfolgt – ohne Importspieler, aber mit vielen Talenten aus dem renommierten Paderborner Basketball-Programm, die allesamt bereits Erfahrung auf Erstregionalliga-Niveau mitbringen. Und die jede Menge Rückenwind haben dürften, denn in den vergangenen beiden Spielen gelangen jeweils Siege gegen Hagen-Haspe und die Zweitvertretung der Telekom Baskets Bonn.

„Trotz unserer Bilanz werden wir hochmotiviert anreisen, rechnen uns bei optimalem Spielverlauf durchaus etwas aus. Es wird darauf ankommen, dass wir die Ruhe bewahren, uns von Kleinigkeiten nicht stören lassen und fokussiert bleiben. Dann haben wir immer eine Chance, und diesmal wollen wir sie auch nutzen“, sagt Tobias Liebke mit Blick auf die Partie am Samstag.


"Zweite" will ersten Sieg, "Dritte" sich in der Spitzengruppe festsetzen

Die zweite Herrenmannschaft hat am Samstag bereits ein richtungsweisendes Spiel vor der Brust. Nach zwei deutlichen Niederlagen zum Saisonauftakt und dem spielfreien Wochenende trifft die junge Mannschaft von Marcel Kower am Samstag um 17 Uhr auswärts auf das ebenso noch sieglose Maccabi Düsseldorf. Die Mannschaft um den erfahrenen Veteranen Arie Wilder wird der BGL dennoch alles abverlangen – daher fordert Kower von seinen Spielern vollen Einsatz und bedingungslosen Willen.

Die dritte Herrenmannschaft trifft nach ihrem Sieg nach Verlängerung über die Zweitvertretung von KultSport Wuppertal nun auf die erste Mannschaft des Vereins aus dem Bergischen Land. Beide Teams stehen mit einer Bilanz von zwei Siegen und einer Niederlage derzeit in der oberen Tabellenhälfte – die BGL möchte sich mit einem weiteren Erfolg in der Spitze festsetzen.


Damen feiern deutlichen Sieg in Wuppertal

Die Damen der BGL können am Wochenende die Beine hochlegen, denn sie mussten bereits am Mittwochabend ihre Partie des vierten Spieltags absolvieren. Nach der unnötigen Niederlage gegen Mülheim zeigte sich das Team von Trainerin Birgit Lötters dabei deutlich zielstrebiger und defensiv stabiler und konnte sich bei der Zweitvertretung des VSTV Wuppertal letztlich deutlich mit 54:37 durchsetzen.