Beim Bezirksligisten BG Monheim gewinnen die Lintforter Regionalliga-Basketballer ihr Zweitrundenspiel des diesjährigen WBV-Pokals mit 105:33(42:20) und ziehen in die nächste Runde ein. Nun gilt die volle Konzentration dem Liga-Spiel gegen Bonn 2 am Samstag.

Mit einer soliden Leistung ist die BGL am Dienstagabend in die dritte Runde des WBV-Pokals eingezogen. Beim deutlichen Sieg in Monheim konnte Coach Tobias Liebke zudem mehrere Spieler schonen und seiner zweiten Garde etwas Einsatzzeiten verschaffen. Nichtsdestrotrotz kamen die Lintforter ihrer Favoritenrolle nach und trieben das Ergebnis vor allem nach dem Seitenwechsel in die Höhe.

Keine Probleme in Runde 2

Trotz der deutlichen Unterlegenheit gaben sich die Gastgeber, die in der Bezirksliga antreten und damit vier Klassen unter der BGL aktiv sind, aber zu keinem Zeitpunkt der äußerst fairen und freundschaftlichen Partie auf. Über die gesamte Spielzeit versuchten die Rheinländer, im Rahmen ihrer Möglichkeiten mitzuhalten, verschanzten sich nicht und agierten mutig und couragiert. Um die BGL vor Probleme zu stellen, reichte es aber freilich nicht. Insbesondere Paul Krüger hatte einen guten Tag erwischt, traf von der Dreierposition nach Belieben und führte das Scoreboard am Ende auch deutlich an - mit 31 Punkten erzielte er nur zwei weniger als der Gegner insgesamt.

Nach der Partie saßen beide Mannschaften noch beisammen, ließen das Spiel Revue passieren und posierten für ein gemeinsames Erinnerungsfoto. "Wir haben heute ein sehr gutes Spiel bei einem sehr coolen Gegner gemacht. Jetzt warten wir die Auslosung ab, was uns in der nächsten Runde erwartet. Aber viel wichtiger ist nun, dass wir uns auf das Ligaspiel gegen Bonn konzentrieren - da geht es für uns derzeit einfach um mehr als nur Sieg oder Niederlage", sagte Tobias Liebke nach der Partie. 

Es spielten: Krüger (31), Mellmann (16), Boner (15), Th. Achtermeier (11), Panahie, Sengutta, Ti. Achtermeier (alle 8), Illbruck (5), Schmak (3)

Richtungsweisendes Spiel gegen Bundesliga-Reserve

Denn am Samstag steht für die BGL eine enorm wichtige Begegnung auf dem Programm: Um 20 Uhr empfangen die Lintforter die Zweitvertretung des Bundesligisten aus der ehemaligen Hauptstadt, nach derzeitigem Tabellenstand ein echtes Kellerduell. Allerdings konnten beide Mannschaften am vergangenen Wochenende ihren ersten Saisonsieg einfahren. Die BGL setzte sich in Salzkotten durch, die Bonner Reserve gewann ebenso knapp zu Hause gegen den SV Hagen-Haspe. Nun kommen die Rheinländer nach Kamp-Lintfort - und nach Willen der BGL sollen sie nicht mit dem zweiten Sieg in Serie wieder nach Hause fahren.

Die Telekom Baskets schaffen es seit einigen Jahren, mit talentierten Nachwuchskräften, die immer von einem erfahrenen Importspieler unterstützt werden, in der 1. Regionalliga mitzuhalten. Insbesondere die Kooperation mit den benachbarten Dragons Rhöndorf sorgt dafür, dass der Pool an jungen Talenten nie erschöpft ist. Diese sollen in der Reserve Erfahrung sammeln und sich gleichzeitig für höhere Aufgaben empfehlen. Insbesondere auf Julian Jasinski - Bruder des Diskuswerfers Daniel Jasinski, der in Rio Olympiabronze holte - müssen die Lintforter acht geben. Denn dieser ist auch in für die Bonner Bundesliga-Auswahl aktiv und wird seine Farben am Samstag entsprechend anführen.

Die BGL wird sich daher darauf einstellen müssen, dass es ähnlich eng zugehen wird wie in den vergangenen Partien. Doch nach zwei knappen Niederlagen in heimischer Halle soll nun endlich der erste Heimerfolg gelingen - es wäre der zweite Sieg in Folge.Um im Vollbesitz der Kräfte zu sein, wurden am Dienstagabend Gideon Schwich, Patrick Wittich, Max Middeldorf und Maximilian Lipp geschont. Doch auch alle anderen Akteure brennen bereits darauf, am Samstag wieder vor voller Halle zu spielen. Mit einem Sieg könnte man sich vorerst aus der kritischen Abstiegszone entfernen - doch vorher stehen noch vierzig Minuten voller Einsatz und wieder einmal großer Kampf.