Basketballgemeinschaft Kamp-Lintfort 1954 e.V.
Main menuArea 54
0
0
0
s2smodern

 Klosterstädter empfangen nach dem Erfolg in Leichlingen am Samstag den Barmer TV

Es war ein unerwarteter, aber dennoch enorm wichtiger Sieg für die BGL. Der Erfolg beim Leichlinger TV am vergangenen Wochenende wirkte sich nicht nur positiv auf die Tabellensituation der Klosterstädter aus, sondern war wieder einmal ein Beweis für die ungebrochene Moral der Truppe von Coach Tobias Liebke. Diese wird auch am kommenden Samstag von Nöten sein, denn mit dem Barmer TV gastiert der aktuelle Tabellenführer der zweiten Regionalliga in der Glückauf-Halle.

Die zweite Herrenmannschaft konnte am vergangenen Wochenende ihre Kraftreserven für den Abstiegskampf auffüllen. Der Sieg in Mülheim vor den Karnevalstagen gab Coach Patrick Wittich die benötigte Zeit, seine Mannschaft in aller Ruhe auf das Duell mit dem Barmer TV 2 vorzubereiten. Nach dem Erfolg in letzter Sekunde aus dem Hinspiel möchte die junge Mannschaft nun auch am Samstag siegreich bleiben, um den direkten Abstiegskonkurrenten weiter zu distanzieren und eine kleine Siegesserie zu starten.

 


 Hinspiel  macht der BGL Mut - Kower und Wagner fehlen, Krüger zurück im Training

Personell geht die BGL weiterhin angeschlagen in die Begegnung mit dem Barmer TV. So wird Coach Tobias Liebke am Samstag definitiv auf Kapitän Marcel Kower verzichten müssen, der seine gesundheitlichen Probleme noch nicht ausreichend genug auskuriert hat. Ebenfalls nicht mit von der Partie ist Björn Wagner. Der Routinier knickte gegen Leichlingen um, biss sich nur unter Schmerzen durch die Partie in der Blütenstadt. Nach dem Wochenende schwoll sein Knöchel jedoch so stark an, dass er nun vorsichtshalber aussetzen wird müssen. Tobias Liebke sieht seine Mannschaft dennoch gut gerüstet, auch weil Paul Krüger wieder in Training eingestiegen ist: „Die beiden Ausfälle schmerzen natürlich, aber wir haben am vergangenen Wochenende gezeigt, dass wir auch damit umgehen können. Im Hinspiel haben wir gezeigt, dass wir uns mit Barmen auf Augenhöhe bewegen können. Diese Leistung wollen wir bestätigen.“

In der Hinrunde unterlag man nach einer umkämpften Partie nur äußerst knapp gegen den Absteiger aus der ersten Regionalliga. Besonders die Defensivleistung von Thomas Achtermeier, der den Barmer Top-Scorer Dario Fiorentino nicht zur Entfaltung kommen ließ, machte den Wuppertalern im November arg zu schaffen. Letztlich verpassten es die Klosterstädter aber in den entscheidenden Momenten, die eigenen Möglichkeiten zu nutzen und für eine Überraschung zu sorgen. Seitdem konnten sich die Spieler des BTV allerdings weiter stabilisieren und gemeinsam mit dem ART Düsseldorf die Liga dominieren. Jüngst gelang sogar ein Erfolg über die eigentlich als klare Aufstiegsfavoriten gehandelten Landeshauptstädter, womit man nun mit zwei Punkten Vorsprung die Tabelle anführt.

Die BGL wird von Beginn an alles daran setzen müssen, die Schwebebahnstädter nicht zu ihrem Rhythmus finden zu lassen. Dazu braucht es eine aufopferungsvolle Defensiveinstellung sowie die nötige Übersicht und Ruhe im Angriff. Die sich bietenden Chancen sollten dann effektiv genutzt werden. Sollte man das Spiel so lange wie möglich offen gestalten können, läge eine Sensation vielleicht im Bereich des Möglichen. „Wir haben in den letzten Wochen gezeigt, dass wir in der Lage dazu sind, jeden Gegner zu ärgern beziehungsweise auch zu besiegen. Gegen Uerdingen hat uns leider wieder nur ein Quäntchen gefehlt, um als Sieger vom Parkett zu gehen. Daraus haben wir gelernt, das wird uns im weiteren Verlauf der Saison noch helfen“, zeigt sich Liebke zuversichtlich, am Samstag für einen spannenden Spielverlauf sorgen zu können.

 

„Zweite“ kann gegen Barmen 2 einen wichtigen Schritt im Abstiegskampf machen

Auch für die zweite Herrenmannschaft kommt es zu einem Duell mit dem Verein aus dem Bergischen Land. Der Barmer TV 2 reist anders als seine Erstvertretung jedoch als leichter Außenseiter an den Niederrhein, befindet sich zwar momentan nur einen Platz hinter der BGL, hat jedoch bereits eine 0:20-Wertung hinnehmen müssen und benötigt daher aktuell noch zwei Siege mehr als die Lintforter.

Das Team von Coach Patrick Wittich kann also mit einem Erfolg dafür sorgen, dass man sich vorerst aus der eigenen prekären Lage befreien kann und die direkten Abstiegsränge auf fünf Punkte distanziert. Mut macht nicht nur die Leistung aus der Partie gegen Mülheim vor rund zwei Wochen, sondern auch die Erinnerung an das Hinspiel. Mit nur sechs Akteuren gelang der BGL in Wuppertal eine Aufholjagd, die 0,3 Sekunden vor Schluss durch den entscheidenden Korb zum Sieg gekrönt wurde.

Wittich hofft daher, auf alle seine Leistungsträger zurückgreifen zu können. Sicher wieder mit dabei ist Jochen Durdel, der seine Verletzung auskuriert hat und auch schon wieder unter voller Belastung mittrainieren konnte. Dennoch warnt der Coach: „Wir dürfen nicht den Fehler machen und glauben, dass wir durch den Sieg in Mülheim nun immun gegen Niederlagen sind. Wir müssen von Beginn an mit dem Kopf bei der Sache sein, dürfen uns keine Auszeiten nehmen, sonst endet das ziemlich unbefriedigend für uns.“