Basketballgemeinschaft Kamp-Lintfort 1954 e.V.
Main menuArea 54
0
0
0
s2smodern

Oberliga-Basketballer wollen mit Sieg bei Kult-Sport Spitze verteidigen
Duell der Reserveteams –  BGL 3 und Damen wollen Mittelfeldplätze sichern

Die klare Leistungssteigerung gegen den TSV Viktoria Mülheim am vergangenen Wochenende hat den Oberliga-Basketballern viel Gewissheit gegeben. Gewissheit über die eigene Leistungsstärke, aber auch über die intakte Moral nach dem alles andere als gelungenen Start in Düsseldorf. Daher fährt das Team von Coach Tobias Liebke am kommenden Samstag zwar mit jeder Menge Aufwind zum Auswärtsspiel bei Kult-Sport Wuppertal (20 Uhr), lehnt sich aber auch nicht allzu weit aus dem Fenster, wenn es um Vorhersagen zum Spielausgang geht.


Ohne Selbstzufriedenheit weiter hart arbeiten


„Wir dürfen nicht den Fehler machen und denken, dass jetzt der Knoten geplatzt sei. Dafür können wir in zu vielen Dingen noch besser werden, als wir uns zuletzt präsentiert haben. Wir haben unser gesamtes Potential noch nicht ausgeschöpft“, so Liebke vor der Partie im Bergischen Land. Der 30-Jährige zeigte sich insbesondere mit dem Schlussabschnitt des Mülheim-Spiels nicht sonderlich zufrieden, „da haben wir zu früh die Spannung verloren und nicht mehr so gespielt, wie wir es uns eigentlich vorgenommen hatten.“

Letztlich reichte es zwar zu einem klaren Erfolg, dennoch erwarten die BGL in Wuppertal einige Parallelen. Die Heimmannschaft ist nämlich ebenso wie Mülheim für eine robuste Verteidigungsarbeit bekannt, zudem können die Wuppertaler auf einen sehr ausgeglichen besetzten Kader zurückgreifen. „Kult-Sport wird versuchen, früh und intensiv Druck auszuüben. Gegen Mülheim haben wir das gut gelöst, haben uns nicht aus der Ruhe bringen lassen und uns allein auf unser eigenes Spiel konzentriert.“

Dennoch müssen sich die Klosterstädter auf einen heimstarken Gegner einstellen. Beim Saisonauftakt unterlagen die Kult-Sportler in eigener Halle nach engem Spielverlauf nur knapp dem in diesem Jahr wieder einmal starken Team von Maccabi Düsseldorf. Die Niederlage am zweiten Spieltag in Stürzelberg war dann für viele aber überraschend. Daher lässt sich auch keine genaue Prognose zur Leistungsstärke der Mannschaft aus der Schwebebahnstadt abgeben.

Der BGL, die die Reise in voller Besetzung antreten wird, stehen also noch viele unbekannte Faktoren bevor. Dennoch steht die Marschroute bereits fest. „Es wird kein Weg daran vorbei gehen, dass wir in der Defensive hart arbeiten und vorne kreative Lösungen finden müssen. Wenn wir an die ersten drei Viertel aus dem Spiel gegen Mülheim anknüpfen können, bin ich aber zuversichtlich, mit zwei Punkten im Gepäck wieder nach Hause fahren zu können“, zeigt sich Liebke zuversichtlich, auch die dritte Partie der Saison erfolgreich gestalten zu können.

 
Zweite Herrenmannschaft ebenfalls in Wuppertal gefordert

Vor dem Oberliga-Spiel wird es um 18 Uhr bereits zum Aufeinandertreffen der beiden Reserveteams kommen. Im Duell der beiden zweiten Mannschaften ist die BGL in diesem Fall aber nur Außenseiter. Denn besonders die klare Niederlage gegen den Oberliga-Absteiger TV Jahn Königshardt am vergangenen Wochenende hat gezeigt, dass die junge Mannschaft noch nicht konstant genug ist, um so eine Leistung wie die beim Saisonstart kontinuierlich auf das Parkett zu bringen.

Trainer Leif Bosch wird mit seinen Spielern auf einen Gegner treffen, der mit zwei jeweils knappen Siegen in die Saison gestartet ist und damit aktuell auf dem vierten Tabellenplatz rangiert. Zu so einem frühen Zeitpunkt der Saison lässt sich insbesondere in einer derart ausgeglichenen Liga noch absolut keine Tendenz für den Ausgang der Partie treffen. Klar ist aber: Sollte es der BGL gelingen, den verpatzten Start gegen Königshardt (0:15) aus den Köpfen zu verdrängen und sofort hellwach auf dem Feld zu stehen, kann man daraus Selbstvertrauen für den restlichen Spielverlauf schöpfen.


Herren 3 will Wiedergutmachung für vermeidbare Pleite

Die dritte Herrenmannschaft der Klosterstädter greift dann erst am Sonntag wieder ins Spieltagsgeschehen ein. Um 18 Uhr empfängt das Team von Mario Schubert die SG Langenfeld, die mit zwei Niederlagen in die neue Saison gestartet ist und dementsprechend schon ein wenig unter Zugzwang steht.

Die ärgerliche, weil absolut vermeidbare Niederlage vom vergangenen Wochenende in Essen hat bei der BGL eine Trotzreaktion ausgelöst. Denn obwohl gleich mehrere Spieler der Startformation fehlten, musste man den Gegner lange im Griff und musste ihn aufgrund schwindender Kräfte erst in den Schlussminuten vorbeiziehen lassen. Am Sonntag werden die Klosterstädter wieder in voller Besetzung antreten können, was für den Ausgang der Partie positives hoffen lässt. Denn die Mannschaft verfügt über genug Erfahrung, mit dem jüngsten Nackenschlag umgehen zu können und mit einem Erfolg dann endgültig in der neuen Liga anzukommen.


Damen krasser Außenseiter in Oberhausen

Die Damen der BGL reisen am kommenden Sonntag hingegen als krasser Außenseiter zu ihrem Auswärtsspiel. Ab 14 Uhr trifft das Team von Trainerin Steffi Buchwald erneut auf NB Oberhausen. Nachdem ihre Spielerinnen in der vergangenen Woche die Viertvertretung des Ruhrgebietsvereins knapp besiegen konnten, treffen sie nun auf dritte Mannschaft von NBO. Diese steht aktuell unangefochten an der Tabellenspitze und konnte in den ersten zwei Spielen jeweils deutliche und vor allem offensiv überzeugende Spiele abliefern.

Die Lintforterinnen konnten am vergangenen Spieltag zwar insbesondere durch ihre Defensivleistung überzeugen, die eigene Punkteausbeute gibt bislang aber noch keinem Gegner Grund, sich vor der BGL zu fürchten. Oberhausen erzielte allein im jüngsten Spiel mehr als doppelt so viele Punkte wie die Klosterstädterinnen.

Daher wird Buchwalds Team nur zu einer Überraschung kommen, wenn sich zu der bislang guten Defensivarbeit auch ein herausragender Tag im Angriff gesellt. Aber auch eine Niederlage wäre für den Aufsteiger absolut kein Beinbruch, denn durch den ersten Sieg am vergangenen Wochenende hat man bereits wichtige Punkte für den Klassenerhalt gesammelt und sich zudem schon ein wenig vom Tabellenkeller absetzen können.