Basketballgemeinschaft Kamp-Lintfort 1954 e.V.
Main menuArea 54
0
0
0
s2smodern

Oberligist kann erst gut mithalten, verliert dann aber doch recht deutlich

Am Ende stimmten die Kräfteverhältnisse. Was in den ersten 15 Minuten eine ausgeglichene Partie auf Augenhöhe war, wurde schließlich dann doch zu einem standesgemäßen Erfolg des Favoriten. Der Oberligist BG Lintfort unterlag am Samstag dem Erstregionalligisten Sechtem Toros mit 70:95(35:54), schlug sich dabei aber mehr als achtbar und konnte sogar zwei Viertel für sich entscheiden.

 

Gute erste 16 Minuten lassen hoffen - 0:19-Run vor der Halbzeit besiegelt Aus

Nur vier schlechte Minuten der BG Lintfort haben eine Überraschung in der dritten Runde des WBV-Pokals verhindert. Denn die Klosterstädter konnten in dezimierter Besetzung dem Team aus Bornheim rund 16 Minuten die Stirn bieten und ein ausgeglichenes Spiel liefern - doch ein Zwischenspurt der Gäste bis zur Halbzeitpause entschied die Partie dann vorzeitig.

Tobias Liebke konnte nicht mit seinem kompletten Kader antreten. Kapitän Marcel Kower und Lennart Boner meldeten sich unter der Woche krankheitsbedingt ab und fehlten auch am Samstagabend. Dadurch hatte die BGL einen unheimlichen Substanzverlust unter den Körben zu verkraften, denn auch Ersatzmann Sebastian Götzen fehlte aus beruflichen Gründen.

Somit ging die BGL in Person von Janosch Feige mit nur einem etatmäßigen Center in die Partie. Doch von Beginn an gelang es den Hausherren, dem zwei Klassen höher spielenden Gegner alles abzuverlangen und die Stirn zu bieten. Da auch in der Offensive viele Aktionen gelangen und die Toros ob der forschen BGL-Spielweise anscheinend noch ein wenig erstaunt waren, konnten die Klosterstädter das erste Viertel mit 26:25 für sich entscheiden und somit mit einer leichten Führung in den zweiten Spielabschnitt gehen. Insbesondere Thomas Achtermeier nutzte seine Minuten auf dem Parkett effektiv aus und konnte sich für weitere Einsätze im Ligabetrieb empfehlen.


So sah der Gegner die Partie


Auch im zweiten Viertel hielt die BGL weiterhin dagegen und das Spiel eng. Nichts schien darauf hin zu deuten, dass die Bornheimer langsam aber sicher Oberwasser gewannen beziehungsweise die Lintforter in den Griff bekamen. Umso überraschender war dann das, was vier Minuten vor der Halbzeit passierte. Die Klosterstädter verloren nur einen Bruchteil ihrer Konzentration, was die Toros gnadenlos ausnutzen. Mit einem 19:1-Lauf der Gäste bis zur Halbzeitpause war die Partie damit quasi schon vorentschieden.

Für Tobias Liebke war dies die Gelegenheit, auch seinen Nachwuchsspielern und den Akteuren aus der zweiten Reihe mehr Chancen zu geben, sich selbst zu präsentieren. Und die angesprochenen Spieler nutzten diese Möglichkeit durchaus. Denn weil auch die Gäste nun wieder einen Gang zurückschalteten, konnte die BGL das Spiel wieder ausgeglichen gestalten und sogar noch ein Viertel für sich entscheiden.

Tobias Liebke war nach der Partie dementsprechend auch nicht unzufrieden mit dem Auftritt seiner Truppe: „Wir haben heute toll mitgespielt und gezeigt, dass wir zumindest in Teilen auf diesem Niveau mithalten können. Nur wenn man gegen eine solche Truppe auch nur ein paar Prozent nachlässt, wird das direkt bestraft. Aber super, dass wir letztlich sogar zwei Viertel gewinnen konnten. Thomas Achtermeier und Paul Krüger haben heute ein klasse Spiel gemacht, ein großes Lob. Jetzt wollen wir uns konzentriert auf das nächste Ligaspiel bei den Alten Freunden Düsseldorf vorbereiten, um unsere Tabellenführung weiter zu verteidigen.

Punkte: Th. Achtermeier (20), Krüger (18), Ti. Achtermeier, Schmak (beide 9), Feige (7), Wittich (4), Schöter (2) und Wagner (1)