Basketballgemeinschaft Kamp-Lintfort 1954 e.V.
Main menuArea 54
0
0
0
s2smodern

Die BGL überzeugt defensiv und lässt Maccabi Düsseldorf keine Chance
„Zweite“ feiert dritten Sieg in Serie - Damen und Herren 3 mit Pleiten

Die Oberliga-Basketballer der BG Lintfort wollten sich von Maccabi Düsseldorf nicht vom eingeschlagenen Weg abbringen und mit dem siebten Sieg in Folge den ersten Tabellenplatz auch über den Jahreswechsel sichern. Dieses Vorhaben ist von den Lintfortern am Samstagabend eindrucksvoll in die Tat umgesetzt worden, denn sie gewannen nach einer vor allem defensiv überzeugenden Vorstellung mit 83:55(42:29) gegen Maccabi Düsseldorf.

Feiern durfte auch die zweite Herrenmannschaft von Coach Leif Bosch. Die Nachwuchsspieler setzten sich zwar relativ problemlos, aber auch relativ lustlos mit 77:67(46:29) gegen die SW Baskets Wuppertal 2 durch und halten dadurch den Kontakt zum Spitzenquartett. Niederlagen gab es hingegen für die dritte Herren- sowie die Damenmannschaft, die jeweils mit knapp 20 Punkten ihren Gegnern unterlagen.


Defensivleistung als Schlüssel zum Sieg - Stürzelberg zum Hinrundenabschluss

Ganz entspannt gab sich Tobias Liebke nach der Partie gegen den bis dahin Tabellensechsten aus der Landeshauptstadt. Und auch schon während der laufenden 40 Minuten konnte er sich größtenteils zurücklehnen und brauchte nicht viele Korrekturen am Spiel seiner Mannschaft vornehmen. Denn seine Spieler setzten den zuvor aufgestellten Plan nahezu perfekt in die Tat um und ließen den Landeshauptstädtern von Beginn an nicht wirklich die Chance auf eine Überraschung.

Lintforts Trainer musste zwar sowohl auf seinen angeschlagenen Routinier Björn Wagner sowie den beruflich verhinderten Maximilian Lipp verzichten, konnte dafür aber auf die Dienste der beiden Talente Max Middeldorf und Mark Sengutta zurückgreifen. Doch zu Beginn waren es die gesetzten Kräfte, die schon früh klar machten, dass sie diese Partie nicht wirklich her schenken wollten. Nach wenigen Minuten führte die BGL bereits mit 14:4, zeigte sich dabei vor allem in Korbnähe treffsicher und effektiv und hatte den Gast auf defensiv im Griff. Doch nach einer Auszeit wachten die Düsseldorfer dann auf und kamen ihrerseits nun vermehrt zum Abschluss. Besonders die Veteranen Daniel Kehl und Arie Wilder organisierten das Düsseldorfer Spiel nun besser, sodass es den Gästen bis zum Viertelende gelang, den Anschluss wieder herzustellen (19:14).

Doch im zweiten Abschnitt ging die BGL schließlich in der Verteidigung noch konsequenter zu Werke, wich keinem Körperkontakt mehr aus und konnte die Gäste dadurch zu erzwungenen Abschlüssen zwingen. So erlangten die Gastgeber langsam, aber sicher die Hoheit über das Geschehen auf dem Spielfeld und konnte sich durch cleveres Passspiel auch in der Offensive vermehrt auszeichnen. Allen voran Janosch Feige erwies sich an diesem Abend als treffsicher und stellte seine Gegenspieler vor enorme Probleme.

Nach dem Seitenwechsel nahmen die Spieler von Coach Tobias Liebke dann ein wenig das Tempo zurück und gingen auch nicht mehr mit voller Intensität in die Zweikämpfe. Dementsprechend konnte Maccabi nun auf Augenhöhe agieren und den Rückstand zumindest auf konstantem Maß halten. In dieser Phase war es besonders Nachwuchsspieler Max Middeldorf, der sich in der Verteidigung um Arie Wilder kümmerte und ihn nicht zur Entfaltung kommen ließ. Dadurch erlahmte auch die Ideenfabrik der Gäste, die BGL musste also keinen großen Aufwand betreiben, um den Vorsprung halten zu können.

Dementsprechend durfte im Schlussabschnitt sogar noch die zweite Garde mehrere Minuten auf dem Parkett stehen und sich auszeichnen. Da die Landeshauptstädter zu diesem Zeitpunkt nicht mehr viel entgegen zu setzen hatten, konnten die Gastgeber ihren Vorsprung bis zum Ende sogar noch ein wenig ausbauen und einen letztlich klaren wie verdienten Sieg einfahren. „Normalerweise ist es so, dass wir während des Spiels die vorher vorgenommenen Pläne noch ein wenig korrigieren müssen. Aber heute war es so, dass wirklich alles nahezu perfekt gelaufen ist. Wir haben das umgesetzt, was wir uns vorher zu Recht gelegt hatten - gerade defensiv. Ein Sonderlob heute für Janosch und Max, beide haben einen klasse Job gemacht. Und das zeichnet uns ja auch aus: dass jede Woche jemand anderes glänzt und wir die Last ohne Substanzverlust auf viele verschiedene Schultern verteilen können.“

Punkte: Feige (21), Schmak (13), Ti. Achtermeier, Boner (beide 10), Kower (8), Krüger, Wittich (beide 6), Sengutta, Schöter (beide 4), Th. Achtermeier (1)


"Zweite" siegt, ohne zu überzeugen - nur ein Sieg hinter Platz 2

Auch die zweite Herrenmannschaft der BGL wollte am Samstag ihren aktuellen Aufwärtstrend bestätigen und mit dem dritten Sieg in Serie den Kontakt zum Spitzenquartett halten. Dass dieses Unterfangen gelang, lag aber größtenteils nicht an einer konzentrierten Leistung, sondern an der enormen Unerfahrenheit des blutjungen Gegners.

Denn die zweite Mannschaft der SW Baskets Wuppertal 2 bestand ausschließlich aus Jugendspielern, die in der Landesliga ihre ersten Schritte im Seniorenbereich gehen sollen. Dementsprechend forsch begann der Gast aus dem Bergischen auch, konnte sich nach wenigen Minuten bereits mit 9:2 absetzen und überzeugte vor allem durch ein zielstrebiges Offensivwirken. Die BGL brauchte ein paar Momente, um sich darauf einzustellen, konnte danach aber ihrerseits das Zepter übernehmen und mit einem Zwischenspurt die Führung erobern. Die Wuppertaler blieben aber jederzeit gefährlich und dynamisch.

Erst im zweiten Abschnitt spielte die BGL dann so, wie sich ihr Coach Leif Bosch sich das vor der Partie vorgestellt hatte. Mit Tempo und zielstrebigen Angriffen suchten die Lintforter den Abschluss und konnten den Gast dadurch ein ums andere Mal überrumpeln. Besonders in dieser Phase zeigte sich die Unerfahrenheit der Wuppertaler Truppe. Die Lintforter nutzten das, ließen nun auch den Ball in der Offensive gut durch die eigenen Reihen laufen und konnten sich dadurch viele einfache Wurfchancen erarbeiten.

Nach dem Seitenwechsel verflachte das Geschehen dann aber wieder zusehends. Die BGL tat nicht mehr als nötig, die Wuppertaler konnten keine Schippe mehr drauf legen. Dementsprechend pendelte sich der Vorsprung der Gastgeber bei rund zehn Punkten ein. Auch im Schlussabschnitt plätscherte die Partie nun noch vor sich hin, beide Teams hatten sich mit dem Ergebnis abgefunden. Dementsprechend wenig Aufwand mussten die Lintforter betreiben, um den Erfolg unter Dach und Fach zu bringen - einen nicht unwichtigen Erfolg. Denn dadurch hat die BGL jetzt nicht nur nach Punkten zum Tabellenvierten TuS Hilden 2 aufgeschlossen und liegt nur einen Sieg hinter Platz zwei, sondern der Vorsprung auf den nächsten Verfolger beträgt schon ganze drei Siege. Mit dem Abstieg wird die „Zweite“ in dieser Saison bei normalem Verlauf wohl nichts mehr zu tun haben.

Punkte: Schöter (28), Tiggelkamp (21), Malesevic (14), Sengutta (6), Illbruck (4), Vertlugov, Middeldorf (beide 2)


Niederlagen für Herren 3 und die Damen im Abstiegskampf

Ohne Chance auf einen Erfolg war letztendlich die dritte Herrenmannschaft in ihrem Spiel gegen den neuen Tabellendritten SW Wuppertal 3. Nach dem überraschenden Erfolg gegen die TSG Solingen konnte die Mannschaft von Coach Mario Schubert diesmal nicht an die Leistung der vergangenen Woche anknüpfen und unterlag in der Schwebebahnstadt mit 78:61.

Auch den Damen aus der Klosterstadt war wieder kein Erfolgserlebnis vergönnt. Denn im Heimspiel gegen VSTV Wuppertal 2 zeigte man sich zwar offensiv verbessert, konnte dafür in der Verteidigung nichts entgegensetzen und unterlag mit 46:69. Nun möchte man sich so gut es geht in die Winterpause verabschieden, um danach noch einmal neu angreifen zu können.