Basketballgemeinschaft Kamp-Lintfort 1954 e.V.
Main menuArea 54
0
0
0
s2smodern

Gegen KultSport Wuppertal kassierten die Lintforter die bislang einzige Saisonniederlage. Am Samstag soll im Heimspiel dafür die Wiedergutmachung erfolgen. Landesliga-Teams wollen weiter oben angreifen, Damen stecken im Abstiegskampf.

Die Teams der BG Lintfort bestreiten am morgigen Samstag ihre ersten Heimspiele im neuen Jahr. Für die erste Herrenmannschaft ist es deshalb ein besonderes Spiel, weil der Gegner KultSport Wuppertal in dieser Saison das bislang einzige Team ist, das die Klosterstädter besiegen konnte. Dafür möchten die Spieler von Coach Liebke sich revanchieren.

Die zweite Herrenmannschaft trifft nach der klaren Niederlage gegen Königshardt auf die Zweitvertretung der Wuppertal und möchte in die Erfolgsspur zurückkehren. Die "Dritte" wird auswärts beim Tabellenvorletzten SG Langenfeld antreten und kann mit einem Erfolg weiter in Richtung oberes Tabellendrittel schielen. Und für die Damen wird es ein enorm schwieriges Spiel, denn nach der deutlichen Pleite im Abstiegsduell gegen NB Oberhausen 4, bekommen es die Lintforterinnen nun mit der dritten Mannschaft von NBO zu tun - die aktuell den zweiten Tabellenplatz belegt.

 

Keine Spielchen - "klarer" Basketball soll gegen Wuppertal zum Erfolg führen

13 Spiele, zwölf Siege, eine Niederlage. Das ist die bisherige Saisonbilanz der BG Lintfort in der Oberliga. Teils deutliche Erfolge konnte das Team von Coach Tobias Liebke gegen seine Kontrahenten feiern. Und genau so sah es am dritten Spieltag zunächst auch in Wuppertal aus - bis der große Einbruch erfolgte. Einen 20-Punkte-Vorsprung vor dem Schlussviertel gaben die Klosterstädter noch aus der Hand, unterlagen schließlich in der Verlängerung. Die Enttäuschung und Wut über die eigenen Unzulänglichkeiten waren damals groß - dementsprechend hoch ist nun auch der Wille, sich für diese Niederlage zu revanchieren.

„Die Pleite in Wuppertal war extrem ärgerlich, aber zurückblickend muss man sagen, dass sie genau zur richtigen Zeit kam“, analysiert BGL-Coach Tobias Liebke. „Denn seitdem haben wir uns enorm gesteigert und erkannt, dass auch wir nur durch harte Arbeit zum Erfolg kommen können.“ Die Folge: die Lintforter haben seit dem Spiel in Wuppertal keine Begegnung mehr verloren, führen mittlerweile mit vier Siegen Vorsprung die Tabelle klar und deutlich an.

Dennoch brennt die Mannschaft auf Wiedergutmachung. „Das Spiel ist derzeit der einzige Makel in unserer Bilanz, daher sind wir natürlich schon motiviert, es am Samstag besser zu machen“, sagt Michael Schmak, der seine Farben erst in der jüngsten Partie in Mülheim mit 33 Punkten  vor einer drohenden Niederlage bewahrte. Denn die BGL war ohne Rhythmus und Schwung aus der Winterpause gekommen, zeigte vor allem in der ersten Halbzeit noch einige konditionelle Defizite. Durch entsprechend intensive Trainingseinheiten unter der Woche will Coach Liebke seine Spieler zumindest annähernd an die Form des Vorjahres heranführen.

Die Gäste von der Wupper haben derweil eine relativ durchwachsene Hinrunde hinter sich gebracht. Während sie trotz des Erfolg gegen die BGL zu Beginn der Saison eher im hinteren Tabellendrittel feststeckten, konnten sie sich in den vergangenen Spielen ein wenig freischwimmen und im mittlerweile sehr eng zusammengerückten Mittelfeld bis auf den fünften Tabellenplatz vorarbeiten. Wie ernst man die athletische und robuste Mannschaft aus der Schwebebahnstadt daher nehmen muss, wissen die Klosterstädter ja aus eigener Erfahrung. „Wir wollen natürlich am Ball bleiben und unseren Vorsprung an der Spitze zumindest verteidigen. Dafür brauchen wir den Erfolg und warten dann ab, wie die Konkurrenz am Wochenende agiert.“ Denn bereits im nächsten Spiel wartet die nächste Herausforderung auf die BGL - dann geht es auswärts gegen den Dauerkonkurrenten ETB Essen 2.

 

Mit einem Sieg den Kontakt zum Spitzenquartett halten 

Nach der mehr als deutlichen Pleite in Oberhausen möchte auch die zweite Herrenmannschaft am Samstag ab 18 Uhr beweisen, dass sie das Basketballspielen zwischen den Jahren nicht verlernt hat. Gegner wird die Reserve von KultSport Wuppertal sein, die aktuell zwei Plätze hinter der BGL auf dem siebten Tabellenplatz rangiert.

Im Hinspiel gelang den Klosterstädtern ein knapper Erfolg in Wuppertal, ähnliches peilt die Mannschaft von Coach Leif Bosch auch am kommenden Wochenende an. Dazu wird es allerdings von Nöten sein, nicht so lethargisch und leichtsinnig aufzutreten, dass man bereits nach wenigen Minuten einem größeren Rückstand hinterherlaufen muss. Denn dann wird es gegen die Schwebebahnstädter sehr schwer, noch ein Erfolgserlebnis feiern zu können.

 

Den Trend bestätigen und weiter angreifen - "Dritte" ist in der Liga angekommen

Ziemlich rund läuft es dafür derzeit für die dritte Herrenmannschaft. Durch den klaren Erfolg beim TB Essen-Überruhr hat sich die Truppe von Coach Mario Schubert am vergangenen Wochenende sogar direkt hinter die Zweitvertretung auf den sechsten Platz vorgeschoben. Am kommenden Samstag bekommt es die „Dritte“ um 18 Uhr nun auswärts mit der SG Langenfeld zu tun. Die Rheinländer sind mittlerweile auf den vorletzten Tabellenplatz abgerutscht und gehen - trotz knappen Erfolgs im Hinspiel - als Außenseiter in die Partie. Mit einem Erfolg hätte sich die BGL wohl endgültig aller verbliebenen Abstiegsängste erledigt und könnte daran arbeiten, ihr Abschneiden im ersten Jahr nach dem Aufstieg weiter zu verbessern.

 

Damen brauchen Überraschung gegen NBO 3 im Kampf gegen den Abstieg

Nach der Niederlage gegen NB Oberhausen 4, durch welche die Damenmannschaft der BGL am vergangenen Wochenende auf einen direkten Abstiegsplatz abrutschte, bekommt es das Team von Steffi Buchwald am Samstag ab 16 Uhr nun mit der Drittvertretung der Oberhausenerinnen zu tun. Doch anders als noch im jüngsten Spiel scheinen die Siegeschancen diesmal schon von Beginn an kaum vorhanden zu sein. Denn NBO 3 reist als Tabellenzweiter an und streitet sich derzeit mit der punktgleichen SFD Düsseldorf um den Platz an der Sonne - wird sich eine Niederlage in Lintfort daher alles andere als erlauben können.