Basketballgemeinschaft Kamp-Lintfort 1954 e.V.
Main menuArea 54
0
0
0
s2smodern

Der BG Lintfort reicht eine starke Halbzeit für deutlichen Sieg über die TG Stürzelberg
„Zweite“ profitiert von Hildens Niederlage und beendet die Saison auf dem vierten Platz

Eine konzentrierte Stärkeperiode hat der BG Lintfort in ihrem abschließenden Saisonspiel gegen die TG Stürzelberg gereicht, um auch ihr elftes Heimspiel für sich zu entscheiden und damit die weiße Weste vor heimischem Publikum zu sichern. Am Ende setzten sich die Klosterstädter deutlich mit 78:56(34:41) durch, bevor das Team sich den Meister-Feierlichkeiten hingab.

Auch die zweite Herrenmannschaft hatte am letzten Spieltag noch einmal Grund zum Jubeln. Gegen die Mülheimer TG setzte sich das Team von Coach Leif Bosch mit 82:69(44:31) durch und sprang aufgrund der gleichzeitigen Niederlage des TuS Hilden 2 zum Abschluss doch noch auf den vierten Tabellenplatz - ein toller Erfolg für das junge Nachwuchs-Team.


22:4-Lauf nach der Halbzeit bringt die weiße Heim-Weste

Ein wenig schien es so, als ob sich die Akteure der BG Lintfort gedanklich schon an der Theke wähnten. Denn im abschließenden Saisonspiel waren es über lange Strecken der Partie die Gäste der TG Stürzelberg, die das Geschehen diktierten und die Führung für sich beanspruchten. Doch die Klosterstädter rissen sich rechtzeitig zusammen und kamen schneller als es den Gästen aus Dormagen lieb war, wieder zurück in die Partie.

Coach Tobias Liebke hatte zum Abschluss der Saison noch einmal alle Akteure auf der Bank versammelt. Auch die nicht einsatzfähigen Spieler suchten sich ihren Platz unter den Ersatzspielern und feuerten das Team mit an. Personell hatte sich die Lage im Gegensatz zur Vorwoche ein wenig entspannt, einzig Sebastian Götzen, Lennart Boner und Björn Wagner konnten nicht mitwirken. Dafür war der Rest des Teams gewillt, den elften Heimsieg im elften Heimspiel feiern zu können.

Doch die Dormagener hatten durchaus etwas dagegen. Was sie auch von Beginn an bewiesen. Die BGL wirkte überrumpelt und hatte besonders in Brettnähe zunächst nichts entgegen zu setzen. Die Gäste vom Rhein spielten sich in einen Rhythmus und konnten durch schöne Ballstafetten immer wieder große Lücken in den Lintforter Abwehrverbund reißen. Hinzu kam eine enorm gute Trefferquote, sodass die BGL es auch über ihren offensiven Bemühungen nicht fertig brachte, den Rückstand wieder aufzuholen.

Dieser pendelte sich gegen Mitte des zweiten Viertel bei ungefähr zehn Punkten ein. Erst kurz vor der Halbzeitpause gelang es den Klosterstädtern, das Defizit ein wenig zu verkleinern und sich für den zweiten Durchgang in eine wenig bessere Ausgangsposition zu bringen. „In der der ersten Halbzeit haben wir hinten einfach zu lethargisch agiert, waren nicht schnell genug auf den Beinen. Folgerichtig mussten wir dann auch den Rückstand zur Pause verdauen“, analysierte Coach Liebke.

Und traf damit anscheinend auch den Nerv seiner Spieler. Wie ausgewechselt kam die BGL aus der Kabine, wirkte frisch und wach und ging nun auch defensiv intensiver zu Werke. Dadurch schmolz der Vorsprung der TG rapide zusammen, nach wenigen Angriffen konnten die Gastgeber dann auch zum ersten Mal in Führung gehen. Besonders Till Achtermeier und Paul Krüger liefen in dieser Phase heiß und versenkten einen Dreipunktewurf nach dem anderen. Die erste Auszeit des Gegners folgte erst nach einem 22:4-Lauf der Lintforter - es war mittlerweile eine deutliche Führung für die Blau-Gelben. Diese brachten sie letztlich auch souverän über die Zeit, sodass in den letzten Minuten auch die Nachwuchs-Spieler noch einmal die Möglichkeit bekamen, Oberliga-Luft zu schnuppern. Nach 40 Minuten gab es dann den verdienten Applaus der Fans, die anschließend zusammen mit dem Team die Nacht zum Tag machten.

„Schön, dass wir uns - bis auf den Ausrutscher am vergangenen Wochenende - doch noch bis zum Ende der Saison zusammengerissen und die Spielzeit sportlich und konzentriert zu Ende gebracht haben. Till Achtermeier und Marcel Kower haben heute besonders überzeugt, haben das Team geführt, als wir hinten lagen. Ein dickes Lob an die Jungs auch für die gesamte Saison. Wir sind definitiv kein Glücks-Meister. Jetzt können wir die lange, lange Pause angehen, neue Pläne schmieden und uns auch auf die ungewohnte Hallen-Situation in der neuen Saison einstellen“, sagte Liebke im Anschluss an die Partie.

Punkte: Ti. Achtermeier (25), Krüger (14), Kower (12), Schmak (9), Feige (7), Th. Achtermeier (6), Wittich (3), Mellmann (2)


"Zweite" krönt ihre Entwicklung mit Platz 4 in der Abschlusstabelle

Ein tolles Jahr hat auch die zweite Herrenmannschaft der BG Lintfort in der Landesliga hinter sich gebracht. Die Spieler-Mischung aus erfahrenen Akteuren und jungen Nachwuchsspielern zahlte sich am Ende aus, denn die Mannschaft machte im Verlauf der Saison einen gewaltigen Schritt nach vorne und konnte sich stetig steigern.

So auch am Samstagabend, denn gegen die Mülheimer TG konnte man am Ende den zehnten Saisonsieg feiern und sich dadurch auch noch auf den vierten Platz in der Abschlusstabelle schieben. Auch wenn alte Muster erkennbar waren, war es letztlich ein verdienter Sieg. Einem furiosen Start folgte nämlich die ebenso erwartbare Schwächephase, in der der Gegner wieder Kontakt aufnehmen und für ein ausgeglichenes Spiel sorgen konnte.

Doch nach dem Seitenwechsel blieben die Lintforter Konsequenter in ihren Aktionen, brachten ein wenig mehr Tempo in die Partie und konnten so einen sicheren Vorsprung herstellen, den sie auch bis zum Ende nicht mehr abgaben. Coach Leif Bosch kann sehr zufrieden mit der Saison sein und wird nun gemeinsam mit den Vereinsverantwortlichen abstecken, inwieweit diese Endplatzierung als Wegweiser für die kommende Saison einzuordnen ist.

Punkte: Durdel (24), Schöter (16), Tiggelkamp (15), Panahi (9), Sengutta (7), Vertlugov (6), Malesevic (5)