Basketballgemeinschaft Kamp-Lintfort 1954 e.V.
Main menuArea 54
0
0
0
s2smodern

Die Regionalliga-Basketballer setzen nach dem fünften Erfolg in Serie im punktgleichen Spitzenquartett fest. Die BGL-Reserve verliert denkbar knapp gegen Hildens „Zweite“, die Damen siegen deutlich.

Die BG Lintfort bleibt in eigener Halle weiterhin eine Macht. Auch im dritten Heimspiel konnten die Basketballer von Tobias Liebke einen Sieg feiern, am Samstag mit 75:66(42:32) gegen die Hilden 96ers. Der insgesamt fünfte Sieg in Folge war aber ein hartes Stück Arbeit - eben so, wie die Lintforter es vor der Partie vorausgesagt und erwartet hatten.

Ihre Siegesserie nicht fortführen konnte hingegen die zweite Herrenmannschaft der BGL. Gegen die Zweitvertretung Hildens verlor das Team von Coach Leif mit denkbar knapp mit 62:64 und verpasste dadurch die Chance, sich an der Tabellenspitze auszubreiten. Die Damen aus der Klosterstadt sind hingegen wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt, ebenfalls gegen Hilden siegten die Spielerinnen von Trainerin Steffi Buchwald deutlich mit 45:26.

Offener Schlagabtausch mit dem erwartet robusten Gegner

Dass die Blau-Gelben aus Hilden unbequeme Gegenspieler sind, haben die Akteure der BG Lintfort in den vergangenen Jahren zuhauf erfahren. In den Duellen mit den Rheinländern um Spielertrainer Cem Karal ging es häufig robust bis ruppig zur Sache, die Lintforter hatten immer ihre liebe Mühe mit den Hildenern. Dementsprechend waren die Erwartungen auf Lintforter Seite vor dem diesjährigen Aufeinandertreffen der beiden Teams nicht anders. „Wir erwarten ein körperbetontes Spiel, in dem wir bis zum Ende um jeden Ball kämpfen müssen“, prophezeite BGL-Coach Liebke vor der Partie. Und er sollte Recht behalten.

Denn die Begegnung entwickelte sich von Beginn an zu einem Duell auf Augenhöhe - auch wenn die Gäste bis zu diesem Spieltag erst einen Sieg sammeln konnten. Diesen fuhren sie allerdings in der vergangenen Woche ein, weshalb die Hildener mit entsprechend viel Selbstvertrauen ins Spiel starteten. Die BGL konnte nach wenigen Minuten aber die Kontrolle über das Geschehen erlangen und dem Gegner sukzessive ihr Spiel aufdrängen. „In dieser Phase haben wir das ordentlich gemacht, haben in den Rhythmus gefunden und uns an unsere Stärken erinnert“, resümierte Liebke hinterher. Nur die Trefferquote seiner Spieler beschrieb er hinterher als „ausbaufähig“, denn zu oft ließen die Lintforter einfache Chancen ungenutzt, deren Verwertung der BGL bis zur Halbzeit einen noch größeren Vorsprung beschert hätten. Nichtsdestotrotz bewiesen die Lintforter, warum sie derzeit die beste Verteidigung der Liga stellen: die Kreise des Gegners wurden konsequent gestört, Hilden musste sich jeden Punkt hart erarbeiten. Dementsprechend beruhigend sah es für die BGL zum Pausentee aus.

Offenbar zu beruhigend für die Lintforter Akteure, denn nach dem Seitenwechsel vergaß die BGL wie so oft ihren Schwung offenbar in der Kabine. Die Rheinländer spielten weiter beherzt und kompromisslos, die Klosterstädter wirkten zu diesem Zeitpunkt nicht mit dem Kopf bei der Sache. Selbst einfachste Chancen wurden ausgelassen. Dementsprechend witterten die Hilderner noch einmal Morgenluft, konnten den Rückstand kontinuierlich verkürzen und sich an die BGL heranpirschen. Schon zur Mitte des dritten Viertels war das Spiel wieder offen - einfach, weil es die Lintforter verpasst hatten, den Sack frühzeitig zu zu machen. Die 96ers gingen zwischenzeitlich sogar in Führung, gewann den dritten Abschnitt 20:13.

Doch spätestens zu Beginn des letzten Viertels schien bei den Lintfortern die Erkenntnis gereift, nun zur Leistung der ersten Hälfte zurückkehren zu wollen. Besonders Lennart Boner und Michael Schmak spielten in dieser Phase groß auf, beruhigten die Nerven ihrer Mitspieler und sorgten dafür, dass sich die BGL schnell wieder deutlicher absetzen konnte. Am Ende gelang es den Lintforter sogar beinahe, den Halbzeitvorsprung wieder herauszuspielen. Durch den fünften Sieg in Folge gehört der Aufsteiger aus der Klosterstadt nun zum punktgleichen Spitzenquartett. „Es ist Wahnsinn, was die Jungs derzeit leisten. Das war jetzt der fünfte Sieg in Serie, so erfolgreich waren wir in der Regionalliga noch nie. Aber trotzdem dürfen wir uns darauf nicht ausruhen, denn es sind und bleiben einfach nur Punkte gegen den Abstieg. Die jetzige Situation bringt uns in eine komfortable Ausgangslage, aber die schweren Brocken kommen alle erst noch“, sagte Liebke im Anschluss.

Nun gilt die Konzentration der BG Lintfort allerdings zunächst dem WBV-Pokal, denn bereits am Donnerstag empfangen die Klosterstädter den Liga-Konkurrenten RheinStars Köln 2 zum Drittrundenduell in der neuen Glückauf-Halle. Beginn ist um 20.30 Uhr.

Punkte: Ti. Achtermeier (20), Schmak (17), Feige (12), Boner (11), Th. Achtermeier (7), Wittich (5), Mellmann (3)


"Zweite" findet nicht zu eigenem Rhythmus

Die zweite Herrenmannschaft musste hingegen eine knappe Niederlage gegen die Reserve der Hildener hinnehmen. Nachdem in der Vorwoche bereits die dritte Lintforter Herrenmannschaft nur mit einem Punkt in Hilden unterlag, bewiesen die Rheinländer auch diesmal Nerven und setzten sich denkbar knapp mit 64:62 in Kamp-Lintfort durch.

Dem BGL-Team von Leif Bosch gelang es nach der spielfreien Woche nämlich schlicht und einfach nicht, zu seinem Rhythmus zu finden. Einfachste Dinge, die vor wenigen Wochen noch automatisch klappten, wollten am Samstag einfach nicht funktionieren. Besonders in der Offensive war bei der BGL der Wurm drin, weshalb sich die Hildener ihrerseits auch nicht groß anstrengen mussten, um im Spiel zu bleiben. Letztlich bewiesen sie das bessere Händchen und entführten nicht unverdient die Punkte aus der Klosterstadt.


Klarer und deutlicher Erfolg im dritten blau-gelben Duell

Im dritten Lintfort-Hilden-Duell des Tages, nämlich bei den Damen in der Bezirksliga, blieb der Sieg allerdings klar und deutlich der BGL vorbehalten. Denn die Mannschaft von Trainerin Steffi Buchwald fand nach der Niederlage beim Tabellenführer Werdener TB zurück zu alter Form und konnte sich klar und deutlich gegen die Rheinländerinnen behaupten. Am Ende stand ein klarer 45:26-Erfolg auf der Habenseite, womit sich die BGL in der Spitzengruppe der Bezirksliga festgesetzt hat.