Basketballgemeinschaft Kamp-Lintfort 1954 e.V.
Main menuArea 54
0
0
0
s2smodern

Die BG Lintfort verliert dezimiert bei Bonn-Meckenheim und rutscht ins Tabellenmittelfeld ab. Die BGL-Reserve hingegen fährt bei KultSport Wuppertal 2 einen Kantersieg ein und baut ihre Tabellenführung aus.

Eine gute erste Halbzeit, danach schwanden die Kräfte. Eine von Verletzungsproblemen gebeutelte BG Lintfort hat am Samstagabend auch bei der BG Bonn-Meckenheim nicht in die Erfolgsspur zurückfinden können und findet sich nunmehr im Mittelfeld der Tabelle wieder. Gegen den direkten Konkurrenten aus dem südlichen Rheinland unterlag das Team von Coach Liebke mit 67:53(27:26).

Die zweite Mannschaft der Lintforter kommt hingegen immer mehr ins Rollen. Mit dem Selbstvertrauen des Tabellenführers im Rücken spielte sich das Team von Coach Leif Bosch beim Gastspiel bei KultSport Wuppertal 2 in einen wahren Rausch, gewann mit 102:51 und konnte durch die gleichzeitige Niederlage der SG Langenfeld seinen Vorsprung an der Spitze sogar um einen Sieg ausbauen.

Ohne drei Stammkräfte, aber trotzdem mit toller Moral

Die Regionalliga-Basketballer agierten in dieser Saison wie ein Kamel in der Wüste. Mit genügend Kraftreserven ausgestattet, zogen sie in der Hinrunde von Sieg zu Sieg und konnten sich sensationell auf den zweiten Tabellenplatz schieben. Sie zehrten von einer tollen Saisonvorbereitung und jeder Menge Selbstvertrauen. Doch nun hat eine Trockenperiode eingesetzt und die Kräfte beginnen langsam, aber sicher zu schwinden. Hinzu kommt ein enormes Verletzungspech, das auch am Samstag das Mitwirken mehrerer Stammspieler verhinderte.

Neben Michael Schmak und Thomas Achtermeier fiel auch Lennart Boner mit einem Fingerbruch aus - alle drei werden dem Team auch noch auf unbestimmte Zeit fehlen. So trat die BGL die Reise nach Bonn mit einem Rumpfkader an, der in der ersten Halbzeit aber noch zeigen konnte, zu welchen Leistungen er fähig ist. Der US-Amerikaner Miller konnte in den ersten zwanzig Minuten kontrolliert werden, die BGL zeigte eine überzeugende Verteidigungsleistung. „Doch schon zu diesem Zeitpunkt zeigte sich, dass wir Probleme in der Offensive hatten, da fehlte uns einfach die Feuerkraft“, resümierte Liebke nach der Partie. So erzielte Till Achtermeier 18 seiner letztlich 21 Punkte in der ersten Halbzeit, nach drei Minuten „führte“ der Lintforter Akteur sogar mit 7:2 gegen das gesamte Bonner Team.

Doch insgesamt erhielt er vorne zu wenig Unterstützung von seinen Mitspielern. So gelang es der BGL zwar, den Gegner hinten in Schach zu halten, vorne konnten aber entsprechend keine eigenen Akzente gesetzt werden. So ging es mit einem knappen Rückstand in die Halbzeitpause. Aus dieser kamen die Gastgeber schließlich mit dem größeren Willen heraus. Die BGL wirkte bereits müde, konnte US-Boy Miller nicht mehr an die Kette legen. Beinahe im Alleingang sorgte er dafür, dass sein Team sich nun deutlich absetzen konnte. Da die Lintforter offensiv immer noch keine Antworten fanden, entschieden die Gastgeber das Viertel mit 22:10 für sich und sorgten damit schon für eine Vorentscheidung.

Im letzten Abschnitt schalteten die Gastgeber dann wieder einen Gang herunter, die BGL konnte aber nichts mehr ausrichten und den Rückstand nicht mehr aufholen. Am Ende stand somit die sechste Niederlage in Folge zu Buche. Am kommenden Samstag wartet nun noch ein Heimspiel gegen den Leichlinger TV, bevor in der Karnevalspause die Verletzungen gepflegt werden können. „Ich kann mich von Woche zu Woche nur wiederholen: Ich kann den Jungs keinen Vorwurf machen. Wir haben im Rahmen unserer Möglichkeiten alles gegeben, die Verteidigungsarbeit hat über weite Strecken der Partie gestimmt. Nur die Verletztenliste macht es uns unmöglich, noch mehr aufs Feld zu bringen“, so Liebke im Anschluss.

Punkte: Achtermeier (21), Krüger (12), Middeldorf (5), Feige, Mellmann, Panahie (alle 4), Schöter (3)

Zweite Herrenmannschaft zeigt KultSport 2 die Grenzen auf

Die zweite Herrenmannschaft hingegen hat mit einem Kantersieg ihre Tabellenführung in der Landesliga weiter ausgebaut. Nach einem überragenden Spiel setzte sich die Lintforter Reserve mit 102:51 bei der Zweitvertretung von KultSport Wuppertal durch und profitierte gleichzeitig von der Niederlage des bislang ärgsten Verfolgers SG Langenfeld. Nun steht die BGL mit zwei Siegen Vorsprung vorne und kann in den kommenden beiden spielfreien Wochen in Ruhe verfolgen, was die Konkurrenz macht.

Der Sieg über Wuppertal ist auch in der Höhe umso beeindruckender, da Maurice Schöter, sonst einer der Eckpfeiler des Teams, gar nicht mitwirken konnte - er war mit der ersten Herrenmannschaft unterwegs. Zudem zeigten die Gastgeber erst vergangene Woche, was in ihnen steckt, als sie die Drittvertretung der BGL besiegten. Doch die Spieler von Leif Bosch ließen in der Schwebebahnstadt von Beginn an keine Zweifel daran aufkommen, wer das Spiel für sich entscheiden würde.