Basketballgemeinschaft Kamp-Lintfort 1954 e.V.
Main menuArea 54
0
0
0
s2smodern

Die Klosterstädter setzen sich verdient gegen den dezimiert angetretenen Tabellenzweiten durch und peilen einen Platz unter den ersten Vier an. Zweitvertretung gewinnt deutlich gegen TB Essen-Überruhr und steuert Aufstieg an.

Wie in der Hinrunde haben die Regionalliga-Basketballer der BG Lintfort die Überraschung geschafft und sich gegen die Sechtem Toros durchgesetzt. Gegen äußerst dezimierte Gäste gewannen die Lintforter am Ende verdient mit 72:63(41:34) und fügte dem Team aus der Voreifel damit die erste Auswärtsniederlage der Saison zu. Dadurch setzt sich das Team von Coach Tobias Liebke vorerst im oberen Tabellendrittel fest.

Siege feierten derweil auch die Damen und auch die zweite Herrenmannschaft der BGL. Die weibliche Vertretung der Lintforter setzte sich überaus deutlich mit 78:44(34:19) gegen die Zweitvertretung des VSTV Wuppertal durch, die zweite Herrenmannschaft sicherte mit ihrem 87:47-Erfolg über den TB Essen-Überruhr ihre große Chance auf die Meisterschaft in der Landesliga und damit den verbundenen Aufstieg in die Oberliga.

Partie von Beginn an unter Kontrolle

Von Beginn an war es eine Begegnung der Rumpfteams. Ähnlich wie die Gäste aus Bornheim musste auch die BGL mehrere hochkarätige Ausfälle verkraften. Neben Michael Schmak standen dem Lintforter Coach Liebke auch Maximilian Middeldorf (studienbedingt) sowie Janosch Feige (krankheitsbedingt) nicht zur Verfügung. Ähnliches Schicksal hatte allerdings Robert Posa, der Headcoach des Gegners, zu erleiden. Neben seinem Kapitän Robert Salomon musste der Trainer des Teams aus der Voreifel zudem auf weitere wichtige Spieler verzichten.

Offenbar auf zu viele wichtige Akteure, denn von Beginn an war es die BGL, die den Ton angab. Vor allem Maximilian Lipp nutzte seine Chance in der Startformation und sorgte mit vier erfolgreichen Dreipunktwürfen in den ersten Minuten dafür, dass sich die Lintforter zunächst mit 19:8 absetzen konnten. Die Gäste aus Bornheim versuchten ihrerseits zwar, die Partie möglichst ausgeglichen zu gestalten, allerdings hatte die BGL in der Anfangsphase der Begegnung immer eine Antwort auf die Offensiv-Bemühungen des Gastes. Zudem verstand es Thomas Achtermeier exzellent, den US-Amerikaner Turrel Morris auf Seiten des Gastes aus dem Spiel zu nehmen. Zudem blieb es bei einer durchweg fairen Partie. Obwohl die Gäste mit einem Sieg die Tabellenspitze hätten zurückerobern können, stand für sie offensichtlich das Fairplay im Vordergrund: Bei einem Fastbreak der Gäste bekam Till Achtermeier zu Unrecht ein unsportliches Foul gepfiffen, durch Intervention des Gegenspielers revidierte der Unparteiische seine Entscheidung.

Doch auch davon ließ sich die BGL nicht aus der Ruhe bringen. So konnte sich die Lintforter Mannschaft in aller Seelenruhe auf die Spielweise des  Gegners einstellen und ihrerseits die Geschwindigkeit vorgeben. Vor allem Lipp und Till Achtermeier waren in der ersten Halbzeit die Taktgeber für die BGL. Für die Sechtemer lief die Sanduhr langsam aber sicher ab: Immer wenn die Gäste aus der Voreifel ein Mittel gefunden hatten,  der BGL weh zu tun, wehrte sich die Mannschaft vom Niederrhein erfolgreich. Dementsprechend ging sie mit einem beruhigenden Vorsprung in die Halbzeitpause.

Auch nach dem Seitenwechsel waren es die Hausherren, die den Ton angaben.  In einer mittlerweile ausgeglichenen Begegnung verstanden es die Hausherren immer wieder, den Gegner in die Schranken zu weisen. Vor allem Till Achtermeier ging vorweg und zog sein Team mit sich - davon profitierte auch Talent Oskar Mellmann, der unter den Augen von Joel Aminu, dem inzwischen in der zweiten Liga aktiven Ex-BGL’er, das Spiel umsichtig leitete und sein Team mit wichtigen Treffern im Spiel hielt.

In den letzten zehn Minuten waren es dann nur noch minimalste Kräfte, die die BGL zu investieren hatte. Die Sechtemer hatten aufgrund ihrer Verletzungsmisere nicht mehr viel zuzusetzen, die BGL konnte ihren elften Saisonsieg leicht und locker unter Dach und Fach bringen: „Wir haben uns unsere fehlenden Akteure heute abermals nicht anmerken lassen und einfach unser Ding gemacht. Zudem hat Till Achtermeier heute ein noch besseres Spiel als noch in Hilden gemacht - damit sind nicht nur seine Punkte, sondern ausdrücklich auch seine Fähigkeiten als Leader gemeint. Außerdem haben uns Maxi Lipp und Oskar Mellmann heute extrem geholfen“, resümierte Liebke im Anschluss an die Partie.

Punkte: Ti. Achtermeier (26), Lipp (14), Mellmann (12), Boner (7), Th. Achtermeier (6), Krüger (5), Panahie (2)

 

Herren 2 rehabiliert sich für Niederlage

Nach der ebenso bitteren wie unnötigen Niederlage gegen die Zweitvertretung des TuS Hilden hat die zweite Mannschaft der BGL am Samstagabend einen wichtigen Schritt in Richtung Oberliga-Aufstieg getan. Denn gegen das Tabellenschlusslicht TB Essen-Überruhr gab sich die Mannschaft von Coach Leif Bosch keine Blöße und setzte sich letztlich leicht und locker mit 87:47 durch. Damit führt die BGL nun weiterhin die Tabelle in der Landesliga an und profitierte zudem von der gleichzeitigen Niederlage des bislang ärgsten Verfolgers Hilden, der allerdings aufgrund der Abstiegskonstellation nur wenige Chancen auf einen eigenen Sprung in die Oberliga hatte.

Dementsprechend führt die BGL vier Spieltage vor Schluss die Tabelle mit einem Sieg Vorsprung vor der dritten Mannschaft der SW Baskets Wuppertal an, hat ihrerseits aber noch eine Partie weniger absolviert als das Team aus der Schwebebahnstadt. Wenn die BGL in den verbliebenen vier Spielen die Nerven behält, können die Lintforter im kommenden Jahr erstmals in ihrer Vereinsgeschichte Mannschaften in der zweiten Regionalliga sowie in der Oberliga stellen.


Damen setzen Erfolgsserie fort

Den dritten Erfolg des Abends fuhren die Damen der BGL ein. Nach verhaltenem Start setzte sich das Team von Trainerin Steffi Buchwald letztlich verdient gegen den VSTV Wuppertal 2 durch und sicherte sich damit den dritten Platz in der Bezirksliga. Während man in den ersten Minuten noch vergeblich nach dem eigenen Rhythmus suchte, klappte das Zusammenspiel der Lintforter Damen im zweiten Abschnitt schon besser. Dementsprechend konnte die BGL vor der Halbzeitpause auch doppelt so viele Punkte wie ihr Gegner erzielen und sich erstmals deutlicher absetzen.

Erst nach dem Seitenwechsel zeigte die BGL dann allerdings ihr wahres Potenzial. Im dritten Viertel gewährten die Lintforterinnen dem Gast aus dem Bergischen Land nur ganze sechs Punkte, durch viele Ballgewinne und schnelles Umschalten konnte sich die BGL deutlich absetzen. Insbesondere Denise Hagel zeigte sich von ihrer besten Seite und sorgte entscheidend mit dafür, dass sich die Lintforterinnen bis zum Ende schadlos hielten.

Es spielten: Schützendorf (38), Kampmann, v.d. Berg (beide 10), Hagel (9), Krüger (5), Zillig (4), Gödecke (2), Lötters