Basketballgemeinschaft Kamp-Lintfort 1954 e.V.
0
0
0
s2smodern

Die Regionalliga-Basketballer der BG Lintfort haben ihre Negativserie beendet und gegen die TG Stürzelberg den zweiten Heimsieg eingefahren. In der ersten Halbzeit wird der Grundstein zum Erfolg gelegt.

Es war zumindest mal wieder ein Spiel, mit dem man hinterher auch zufrieden sein konnte. Denn auch wenn noch die absolute Leichtigkeit fehlte, haben die Regionalliga-Basketballer der BG Lintfort am Samstagabend ihren zweiten Saisonsieg eingefahren. Gegen die TG Stürzelberg reichte eine konzentrierte erste Halbzeit, um sich letztlich mit 70:54(40:23) gegen den Aufsteiger aus Dormagen durchzusetzen.

Bereits im Vorfeld hatte man sich auf Lintforter Seite durchaus etwas ausgerechnet, auch wenn die Kontrahenten vor der Ferienpause mit einem Erfolg über Tabellenführer Adler Frintrop Essen aufhorchen ließen. Denn bei den Hausherren saß nicht nur Mark Sengutta nach überstandener Augenverletzung wieder auf der Bank. Auch Jochen Durdel, der sich gegen Ende der vergangenen Saison noch als Akteur der BGL-Reserve im Oberliga-Duell gegen Stürzelberg das Handgelenk gebrochen hatte, gab nach siebenmonatiger Pause sein Comeback.

Von Beginn an waren es auf Lintforter Seite allerdings andere, die zunächst auf dem Feld wirbelten. Vor allem Eric Peltz war in den ersten Minuten immer anspielbar und konnte den ihm gebotenen Platz effektiv ausnutzen. So setzte sich die BGL schnell von den Stürzelbergern, die unerwartet verhalten zu Werke gingen, ab (10:4, 5. Minute). Dann allerdings kamen auch die Gäste langsam ins Rollen, konnten den Rest des ersten Viertels immerhin ausgeglichen gestalten. Dennoch ging die BGL bereits mit einem kleinen Polster in den zweiten Abschnitt.

Und in diesem drehten die Hausherren weiter auf. Vor allem in der Defensive standen die Spieler von Coach Tobias Liebke ziemlich sicher, ließen kaum offene Würfe zu und sicherten sich nahezu jeden Rebound. Da dies allerdings auch in der Offensive der Fall war, kam die BGL immer wieder zu zweiten Chancen, die sie dann auch zu nutzen wusste. Am Ende der Partie sollten die Hausherren 19 Punkte aus Offensivrebounds erzielt haben.

Nach dem Seitenwechsel verflachte die Begegnung dann ein wenig. Dennoch geriet die BGL aber nie in Gefahr, die Zügel aus der Hand zu geben. Erst als die Gäste mit einem 8:0-Lauf ihren Rückstand zwischenzeitlich wieder einstellig gestalteten konnte, drehten die Lintforter wieder ein wenig an der Temposchraube. Doch da auf Stürzelberger Seite Jo Lange, Sven Schermeng oder auch Lars Terlecki niemals wirklich ins Rollen kamen, musste die BGL nicht mehr machen, als unbedingt nötig.

Letztlich trudelte die Partie im vierten Viertel nur noch aus, die Lintforter steuerten einem ungefährdeten Sieg entgegen. Tobias Liebke war nach der Partie verständlicherweise zufrieden, trat aber auch auf die Euphoriebremse. „Das war ein ordentlicher Auftritt heute, vor allem defensiv haben wir es besser hinbekommen, als zuletzt. Eric hat in der ersten Halbzeit gezeigt, dass er uns weiterhelfen kann. Dennoch müssen wir weiter hart arbeiten und dürfen nicht nachlassen. Denn kommende Woche geht es nach Frintrop, da dürfte es nicht so entspannt werden wie heute.“

Punkte: Peltz (18), Achtermeier, Mellmann (beide 13), Feige (8), Töps (6), Juskovic (5), Sengutta (4), Wittich (3)

"Zweite" putzt Solingen Sharks und schiebt sich ins Mittelfeld vor

Grund zum Jubeln gab es auch für die zweite Herrenmannschaft der BGL. Die Truppe von Coach Marcel Kower lieferte gegen die Solingen Sharks eine überzeugende Partie ab und konnte sich auch dementsprechend deutlich mit 84:61 durchsetzen. Cem Karakaya und Maurice Schöter führten ihre Farben mit jeweils 21 Punkten an.

Schon von Beginn an waren es die BGL-Akteure, die den Ton angaben. Vor allem Karakaya konnte sich ein ums andere Mal durch die Abwehrreihen der Solinger schlängeln und mit sehenswerten Korblegern abschließen. Die Gäste wirkten insgesamt zu lethargisch, um der BGL in der ersten Halbzeit gefährlich werden zu können - auch wenn der zweite Abschnitt schon deutlich verbessert aussah. Doch auch nach dem Seitenwechsel konnten sich die Spieler von Marcel Kower vor allem dank konzentrierter Reboundarbeit in Front halten. In der Offensive lief der Ball flüssig durch die eigenen Reihen, viele Löcher in der Sharks-Defensive waren die Folge. Einen überzeugenden Auftritt lieferte in dieser Phase auch Max Porwit ab, der sich immer wieder robust unter dem Korb durchsetzte.

Langsam aber sicher wuchs der Vorsprung der BGL-Reserve dadurch an. Die Gäste hatten bis zum Schluss keine Antwort mehr parat und mussten somit auch in der Höhe verdient als Verlierer die Heimreise antreten. BGL-Punkte: Schöter, Karakaya (beide 21), Porwit, Malesevic (beide 9), Götzen, Lipp (beide 6), Kaduk (4), Meskendahl (3), Tiggelkamp, Nowik (beide 2), Füllbrunn (1)

Damen verlieren unglücklich nach Verlängerung

Die BGL-Damen mussten gegen die Adler Frintrop Essen derweil eine bittere Pleite verkraften. Im Bezirksliga-Duell der beiden noch ungeschlagenen Mannschaften setzten sich die Gäste aus dem Ruhrgebiet mit 66:59 nach Verlängerung durch. Dabei verspielten die BGL-Frauen im Verlauf der Partie eine zweistellige Führung.

Denn eigentlich hatte es lange Zeit gut ausgesehen für die Spielerinnen von Trainerin Birgit Lötters. Von Beginn an hielten sie das Tempo hoch, konnten sich in der Offensive auf die Treffsicherheit von Dani Jelic verlassen und wussten auch in der Verteidigung überzeugen. So ging es nicht nur mit einer deutlichen Führung in die Halbzeit, auch nach Wiederanpfiff blieb das Punktepolster zunächst konstant. Zwischenzeitlich führte die BGL sogar mit zwölf Punkten.

Doch mit zunehmender Spieldauer machte sich nicht nur der Kraftverlust auf Lintforter Seite bemerkbar, sondern auch ein wenig die fehlende Erfahrung. Die Essenerinnen kamen nun zu einfachen Abschlüssen, die so konsequent zu nutzen wussten. So kamen sie bis kurz vor Schluss nicht nur heran, sondern konnten auch den Ausgleich erzielen: Verlängerung.

In dieser fehlten der BGL dann Kraft und Glück, um den entscheidenden Ausschlag zu ihren Gunsten zu geben. Das spielte den Essenerinnen natürlich in die Karten, die nun kaum noch Mühe hatten, sich unter den Körben zu behaupten. So wuchs der Gäste-Vorsprung kontinuierlich an - bis letztlich die erste Saisonniederlage für die BGL besiegelt war.

Punkte: Jelic (24), Linsinger (14), Schulte-Tickmann (8), Fiedler, v.d. Berg, Hähnel (alle 3), A. Kampmann, M. Kampmann (beide 2)