Basketballgemeinschaft Kamp-Lintfort 1954 e.V.
0
0
0
s2smodern

Nach fünf Minuten Spielzeit liegen die Lintforter Regionalliga-Basketballer gegen die Elephants Grevenbroich bereits aussichtslos zurück. Dennoch kämpft der Tabellenletzte aufopferungsvoll.

Fünf Minuten waren in der Begegnung des 15. Spieltags zwischen der BG Lintfort und den Elephants Grevenbroich erst gespielt - aber für die Hausherren aus der Klosterstadt war die Partie zu diesem Zeitpunkt eigentlich schon gelaufen. Denn die Gäste von der Erft machten direkt von Anfang an klar, dass sie nicht gewillt waren, diese Partie überraschend zu verlieren. Mit einem schnellen 18:0-Lauf stellten die Elefanten die Weichen direkt auf Sieg. Letztlich setzten sich die Gäste mit 85:59(39:23) verdient durch.

Die BGL wirkte noch schläfrig und unkonzentriert, im Angriff konnte das Fehlen von Center Janosch Feige zunächst nicht kompensiert werden, zumal auch die eigenen Würfe zu hastig genommen wurden oder unglücklich wieder herausfielen. So spielten die Gäste zunächst vor allem ihre körperliche und spielerische Überlegenheit unter dem Korb aus. Erst in der sechsten Minute konnten die Hausherren dann erstmals selbst punkten.

In der Folgezeit entwickelte sich dann sogar eine recht ausgeglichene Begegnung, unter anderem auch, weil die BGL nun ihren Rhythmus gefunden hatte. Allerdings nahmen auch die Gäste das Tempo aus dem eigenen Spiel merklich raus, wechselten viel durch und verschafften schon früh der zweiten Garde jede Menge Einsatzzeiten. Mit 19 Punkten Rückstand aus Sicht der Lintforter ging es ins zweite Viertel (9:28). In diesem war dann sogar erstmals so etwas wie ein eigener kleiner Lauf möglich und mehrere Angriffe hintereinander konnten erfolgreich abgeschlossen werden. Die Grevenbroicher verloren nun zusehends die Spannung und probierten es immer wieder mit Versuchen aus der Distanz, die jedoch zum größten Teil ihr Ziel verfehlten. So konnte die BGL bis zur Halbzeitpause den Rückstand sogar etwas verkürzen (23:39).

Nach dem Seitenwechsel machten die Hausherren dann da weiter, wo sie aufgehört hatten. Der Ball wurde nun flüssiger durch die eigenen Reihen laufen gelassen, die Gäste wirkten etwas zu lässig und mussten mit ansehen, wie ihr eigener Vorsprung immer weiter schmolz. Nach einem 11:0-Lauf kam sogar wieder leichte Hoffnung auf Seiten der Gastgeber auf, der Rückstand war innerhalb von vier Minuten bis auf neun Punkte verkürzt worden (34:43). Doch nun schalteten die Elefanten wieder zwei Gänge hoch und sorgten ihrerseits innerhalb weniger Angriffe dafür, die BGL wieder deutlich zu distanzieren und den Vorsprung auf 20 Punkte auszubauen (36:56, 37. Minute).

Nun war der Bann endgültig gebrochen, zumal den Lintfortern nun zusehends auch die Puste ausging. Die Niederlage für die BGL war letztlich verdient und deutlich, dennoch konnte man das Spiel gegen den Tabellenvierten aus dem Rhein-Kreis Neuss noch anständig zu Ende bringen und verdiente sich dafür auch den wohlwollenden und aufmunternden Applaus der etwa 200 treuen Fans.

„Wir haben 35 Minuten so gespielt, wie wir uns das vorgenommen hatten. Leider nur nicht in den ersten fünf Minuten. Wichtig war, dass wir zu keinem Zeitpunkt die Köpfe haben hängen lassen und uns auch zurück in die Partie gekämpft haben. Dass am Ende dann die individuelle Klasse von Grevenbroich sich durchsetzt, ist okay und von vornherein auch so erwartbar gewesen. Wir machen einfach weiter bis zum Schluss und schauen, ob wir vielleicht noch den ein oder anderen Gegner überraschen können“, sagte Coach Tobias Liebke nach der Partie.

Punkte: Krüger (11), Ti. Achtermeier, Schild (beide 9), Ebiballari, Mellmann (beide 7), Th. Achtermeier (6), Töps (4), Illbruck, Schmak, Füllbrunn (alle 2)